Champions-League-Finale verpasst : Turbine Potsdam scheidet gegen Lyon aus

Der Traum von deutschen Duell in der Champions League des Frauenfußballs ist geplatzt: Turbine Potsdam schafft zu Hause nur ein 0:0 gegen Lyon, das nun auf den FFC Frankfurt trifft.

Am Ziel vorbei: Isabel Kerschowski (r.) scheidet mit Turbine Potsdam gegen Olympique Lyon um Wendie Renard aus.
Am Ziel vorbei: Isabel Kerschowski (r.) scheidet mit Turbine Potsdam gegen Olympique Lyon um Wendie Renard aus.Foto: dpa

Frauen-Fußballmeister 1. FFC Turbine Potsdam hat ein deutsches Finale der Champions League in München verpasst. Einen Tag nach dem Endspiel-Einzug des Erzrivalen 1. FFC Frankfurt schied der Bundesligaspitzenreiter durch ein 0:0 im Halbfinalrückspiel gegen Titelverteidiger Olympique Lyon aus.

Nach der 1:5-Pleite vor einer Woche in Frankreich zeigte sich die Mannschaft von Trainer Bernd Schröder am Sonntag vor 3870 Zuschauern im Karl-Liebknecht-Stadion zwar äußert bemüht. Letztlich erwies sich das französische Meister in der Neuauflage der beiden vergangenen Endspiele für den Titelträger von 2010 aber als zu stark.

Lyon, das eine halbe Stunde lang nach einer Gelb-Roten Karte gegen Elodie Thomis in Unterzahl spielen musste, erreichte zum dritten Mal in Serie das Finale. Ausgetragen wird es am 17. Mai im Münchener Olympiastadion.

Bereits am Samstag hatten die Frankfurterinnen zu Hause die erste Finalteilnahme in der noch jungen Frauen-Champions-League perfekt gemacht. Gegen den englischen Serienmeister FC Arsenal hatten sich die Hessinnen im Rückspiel mit 2:0 durchgesetzt. In London hatte der siebenmalige deutsche Meister mit einem 2:1 den Grundstein gelegt. (dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar