Champions League : Galatasaray Istanbul: Befreiungsschlag gegen Borussia Dortmund?

Der taumelnde türkische Spitzenklub Galatasaray Istanbul hofft, dass gegen Borussia Dortmund in der Uefa Champions League ein Befreiungsschlag gelingt. Der derzeitige Zustand der Dortmunder nähert die Hoffnungen.

von
Wesley Snejder wartet angeblich noch auf eine Million Euro Gehalt bei Galatasaray Istanbul.
Wesley Snejder wartet angeblich noch auf eine Million Euro Gehalt bei Galatasaray Istanbul.Foto: dpa

Ein paar Minuten am vergangenen Wochenende haben die Stimmung für den Spitzenclub Galatasaray Istanbul vor dem Spiel in der Uefa Champions League gegen Borussia Dortmund an diesem Mittwoch schlagartig verändert. Beim Derby gegen den Lokalrivalen Fenerbahce sah Gastgeber Galatasaray zunächst wie der klar Unterlegene aus. Erst zwei Tore des Niederländers Wesley Sneijder in der 87. und 91. Minute erlösten die Traditionsmannschaft; ein noch späteres Gegentor für Fenerbahce konnte am 2:1-Sieg nichts mehr ändern.

In der Tabelle liegt Galatasaray nach sechs Spieltagen an zweiter Stelle hinter der dritten großen Istanbuler Mannschaft, Besiktas. Eigentlich keine schlechte Position, doch die Mannschaft hatte schwere Rückschläge zu verkraften. Mit einem 1:1 gegen Anderlecht und einer 1:4-Niederlage bei Arsenal lief es in der Uefa Champions League für sie so schlecht, dass an ein Weiterkommen nach den Gruppenspielen kaum noch zu denken ist – es sei denn, der Motivationsschub vom Wochenende lässt sich gegen Borussia Dortmund für sie in einen Befreiungsschlag auf europäischer Ebene umwandeln.

Galatasaray Istanbul: Trainer Cesare Prandelli steht vor dem Spiel gegen Borussia Dortmund unter Druck

Galatasarays Trainer Cesare Prandelli, der unter Druck steht, bilanzierte nach dem gewonnenen Derby, seine Mannschaft werde „besser und besser“. Einen großen Anteil am Erfolg gegen Fenerbahce hatte die medizinische Abteilung von Galatasaray, die Angreifer Burak Yilmaz, Außenstürmer Olcan Adin und den brasilianischen Mittelfeldspieler Felipe Melo rechtzeitig vor dem Spiel wieder fit machen konnten. Auch die Tatsache, dass Fenerbahce fast die gesamte zweite Hälfte in Unterzahl bestreiten musste, verhalf Prandellis Mannschaft am Wochenende zum Sieg. Allerdings laufe auch für die Gäste von Borussia Dortmund die Saison bisher nicht gerade bestens, tröstete die Zeitung „Hürriyet“ ihre Leser am Dienstag: Der derzeitige Zustand der Dortmunder sei „eine große Chance für Galatasaray“, kommentierte das Blatt.

Doch auch außerhalb des Platzes hat Galatasaray mit Problemen zu kämpfen. Vereinschef Ünal Aysal hat seinen Rückzug vom Posten des Vorsitzenden angekündigt, zudem wird der Klub von akuten Geldsorgen geplagt. Am kommenden Wochenende soll ein neuer Boss gewählt werden, doch Aysals Abschied könnte Folgen für Trainer Prandelli haben, der dem scheidenden Präsidenten sehr nahe steht.

Angeblich reicht das Geld bei Galatasaray Istanbul nicht mehr, um Wesley Sneijder zu bezahlen

In der Presse wird deshalb seit Wochen über einen vorzeitigen Abgang des italienischen Trainers spekuliert. Demnach soll der Schritt nach der Wahl des neuen Vorsitzenden erfolgen. Prandelli habe sich bereits entscheiden, dies bisher aber nur im engsten Kreis besprochen. Was nicht verhindert hat, dass die Frage in den Zeitungen und Fernsehsendern diskutiert wird. Alp Yalman, ein Geschäftsmann, der bereits in den 1990er Jahren an der Spitze des Vereins stand, bewirbt sich um den Vorsitz. Er kündigte an, eine Lösung für die finanziellen Engpässe mitzubringen, die unter anderem Sneijder, einen der wichtigsten Spieler des Teams, über einen Abschied von Galatasaray nachdenken lassen. Angeblich reichte bei dem Klub zuletzt das Geld nicht mehr, um Sneijder pünktlich zu bezahlen: Eine Million Euro schulde Galatasaray seinem Star, meldeten Zeitungen.

Presseberichten zufolge will Alp Yalman im Fall seiner Wahl den früheren türkischen Nationaltrainer Mustafa Denizli als Nachfolger für Cesare Prandelli präsentieren. Yalman selbst will dies bisher nicht bestätigen, vermied aber auch eine klare Aussage für Prandelli: Er werde sich mit dem Trainer hinsetzen und dann entscheiden.

Folgen Sie der Tagesspiegel-Sportredaktion auf Twitter:

Autor

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben