Champions League : HSV nutzt seine Chancen nicht

Der Hamburger SV spielt in der Qualifikation gegen Osasuna nur Remis und verspielt damit eine gute Ausgangsposition für das Erreichen der Gruppenphase der Champions League.

Hamburg - Am Mittwochabend kamen die Hamburger im Hinspiel der dritten Qualifikationsrunde gegen den spanischen Vertreter CA Osasuna nicht über ein 0:0 hinaus. Vor 46.000 Zuschauern in der fast ausverkauften AOL Arena versäumte es der HSV, sich einen Vorsprung für das Rückspiel in Spanien am 22. August zu erkämpfen. Damit wird es für den Bundesliga-Dritten nun schwer, die "Königsklasse" des europäischen Fußballs zu erreichen.

HSV-Coach Thomas Doll musste kurz vor Spielbeginn einen bösen Rückschlag verkraften. Verteidiger Khalid Boulahrouz verletzte sich beim Warmmachen und musste kurzfristig durch Bastian Reinhardt ersetzt werden. Im Sturm begann das neue Hamburger Angriffsduo mit Paolo Guerrero und Boubacar Sanogo. Osasunas Trainer Angel Ziganda verzichtete in der Startelf auf den früheren HSV-Stürmer Bernardo Romeo. Stattdessen kamen in der Offensive Savo Milosevic und Roberto Soldado zum Zuge.

Furioser Start

Die Hamburger starteten furios ins erste Europacupspiel der Saison. Doch Neuzugang Vincent Kompany (3.) köpfte bei der ersten guten Gelegenheit an die Querlatte. Wenig später konnten die Spanier einen Schuss von Guerrero (6.) gerade noch zur Ecke abwehren.

Je länger das Spiel dauerte, desto besser befreite sich Osasuna aus der Umklammerung der Hamburger. Soldado (24.) setzte mit einem Flachschuss ein erstes Ausrufezeichen, doch HSV-Keeper Sascha Kirschstein war auf dem Posten. Zwar hatten auch Piotr Trochowski (33.) und Guerrero (35.) noch Chancen für den HSV, aber kurz vor der Pause hatten die Hamburger Glück. Als Carlos Cuellar (42.) ein reguläres Tor köpfte, entschied der norwegische Schiedsrichter Henning Övrebö auf Abseits, weil zwei andere Spanier im Abseits gestanden hatten.

Auch Lauth trifft nicht

Auch im zweiten Durchgang erwischte die Doll-Elf den besseren Start, nutzte aber ihre Chancen nicht. Drei Minuten nach Wiederbeginn schafften es weder Rafael van der Vaart mit zwei Versuchen, noch Sanogo im Nachsetzen, den Ball im Tor der Gäste aus Pamplona unterzubringen. Allerdings blieben auch die Gäste gefährlich. Soldado (50.) und Milosevic (60.) vergaben gute Möglichkeiten.

Mit zunehmender Spieldauer tat sich der HSV zumeist schwer, eine Lücke in der gut gestaffelten Abwehr des Vierten der Primera Division zu finden. Die besten Chancen hatte Piotr Trochowski (58., 67.), aber seine Schüsse verfehlten das Tor zweimal knapp. In der Schlussphase wechselte Doll mit Benjamin Lauth für Trochowski noch einen zusätzlichen Angreifer ein. Doch obwohl es in dieser Phase zeitweise lichterloh vor dem Tor der Spanier brannte, wollte den Hamburgern das erlösende 1:0 nicht gelingen. (tso/ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben