Champions League : Moskau soll ersten Sieg für HSV bringen

Am Dienstag geht es in der Champions League für den HSV eigentlich schon ums Überleben. Zudem brauchen die Hamburger dringend einen Sieg fürs Selbstbewusstsein, um auch in der Liga wieder Fuß zu fassen.

Moskau - Nach der 1:2-Auftaktpleite gegen Arsenal London steht der Hamburger SV in der Champions League bereits am zweiten Spieltag der Gruppenphase gehörig unter Druck. Bei einer weiteren Niederlage beim russischen Vertreter ZSKA Moskau (Dienstag, 18.30 Uhr, live bei Premiere) könnte sich der ambitionierte Traditionsverein - den Vorstandschef Bernd Hoffmann mit aller Macht in die Top Ten Europas führen will - den erhofften Einzug ins Achtelfinale wohl vorzeitig abschminken. Nach dem völlig verpatzten Saisonstart würde ein neuerlicher Fehlschlag zudem gehörig am Image von Trainer Thomas Doll kratzen.

Schließlich wartet der einst so spielfreudige Tabellen-Dritte des Vorjahres noch immer auf den ersten Pflichtspielsieg der Saison - das 1:0 in der Vorrunde des Ligapokals gegen Hertha BSC Berlin mal ausgenommen. In der Bundesliga findet sich der HSV mit vier Unentschieden und einer Niederlage auf dem 15. Platz im Tabellenkeller wieder. Zudem blamierte sich die Doll-Elf im DFB-Pokal beim Regionalligisten Stuttgarter Kickers (3:4 nach Verlängerung) nach Kräften.

HSV zeigt immerhin Moral

Trotzdem übt sich Doll weiter in Zuversicht. "Es wird alles nur schlecht gemacht. Man muss auch das Positive sehen. Die Spieler finden langsam ihre Form", hob der 40-jährige Ex-Nationalspieler nach dem erkämpften 1:1 im "Krisengipfel" gegen Werder Bremen hervor. Gegen den Vize-Meister zeigte der HSV nach dem 0:1-Rückstand immerhin Moral. "Auf die Art und Weise, wie wir uns präsentiert haben, können wir aufbauen", ist sich Doll daher sicher.

"Uns fehlt einfach das Erfolgserlebnis", beklagte auch Torschütze Bastian Reinhardt nach der Punkteteilung im Nordderby. Gegen Moskau wolle man an die Leistung gegen Bremen anknüpfen. "Wir wissen nicht genau, was uns dort erwartet, doch wir müssen alles daran setzen, um dort zu punkten", ist sich Reinhardt der prekären Ausgangsposition voll bewusst, zumal der HSV neben den angeschlagenen Rafael van der Vaart und Thimothee Atouba auch auf Sascha Kirschstein verzichten muss. Für den Rot-gesperrten Keeper rückt Stefan Wächter zwischen die Pfosten.

Auch bei ZSKA kriselt es

Doch auch beim russischen Gastgeber, der sich im ersten Champions-League-Spiel einen Punkt beim FC Porto (0:0) erkämpfte, hängt der Haussegen schief. Nach der verpatzen Generalprobe gegen Lokalrivale Lokomotive Moskau (1:2) ließen die russischen Medien kein gutes Haar an Trainer Valery Gazzaev, da dieser mit dem Kroaten Ivica Olic nur einen Stürmer aufgeboten hatte.

Dabei ist der Uefa-Pokal-Gewinner von 2005 für seine brasilianische Offensive bekannt. Mit den beiden Mittelfeldspielern Daniel Carvalho und Dudu sowie Stürmer Vagner Love berief Brasiliens neuer Nationalcoach Dunga gleich drei ZSKA-Akteure in den Kader für die kommenden Länderspiele des fünffachen Weltmeisters. (tso/ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben