Champions League : Schalke 04 bleibt auf Achtelfinal-Kurs

Der FC Schalke 04 hat das erhoffte "Gruppen-Finale" um den Achtelfinal-Einzug in der Champions League erreicht - aber eine noch bessere Ausgangsposition leichtfertig verpasst.

Ulli Brünger[dpa]

ValenciaTrotz einstündiger Überzahl nach einem Platzverweis für David Albelda (32. Minute) reichte es für die Knappen beim FC Valencia nur zu einem mageren 0:0. Dennoch genügt den Schalkern im letztem Gruppen-Spiel am 11. Dezember gegen Rosenborg Trondheim ein Heimsieg für den zweiten Platz in der Gruppe B, der den erstmaligen Einzug in die K.o.-Runde und eine Zusatz-Einnahme von rund 12 Millionen Euro garantiert. Allerdings fehlt gegen die Norweger Nationalmannschafts-Aspirant Jermaine Jones, der vor gut 30.000 Zuschauern im Mestalla-Stadion seine dritte Gelbe Karte im laufenden Wettbewerb sah.

"Das haben wir heute nicht gut gemacht", meinte Nationalspieler Fabian Ernst nach dem Teilerfolg selbstkritisch. Und ergänzte: "Wir haben zu krampfhaft nach vorne gespielt und dabei den Ball viel zu früh verloren. Insgesamt hätten wir viel ruhiger agieren müssen."

Dabei konnte Mirko Slomka erstmals nach dessen zweieinhalbwöchiger Verletzungspause auf Jones im Mittelfeld bauen und schenkte im Sturm dem schon in Hannover erfolgreichen Duo Kuranyi/Altintop das Vertrauen. Und mit dieser Trainer-Taktik kontrollierte man Valencia - und hatte die ersten Chancen: Zunächst durch den weit aufgerückten Abwehrchef Marcelo Bordon (24.) nach einer Ecke, doch der Kopfball des Brasilianers ging über das Tor von Santiago Canizares, der erneut den Vorzug vor dem deutschen Nationalkeeper Timo Hildebrand erhielt.

Rote Karte für Kapitän Albelda

Dann zog Fabian Ernst mit links von der Strafraumgrenze ab, doch sein Schuss war zu unplatziert und kein Problem für den 37-jährigen Torwart der Spanier (29.). Drei Minuten später dezimierten sich die bis dahin offensiv noch gar nicht in Erscheinung getretenen Gastgeber selber. Kapitän Albelda brachte an der Mittellinie den auf und davon rennenden Rafinha per "Blutgrätsche" zu Fall und sah völlig zu Recht von Schiedsrichter Frank de Bleeckere (Belgien) die Rote Karte. In Unterzahl sorgten die Iberer kurz vor der Pause doch noch für Gefahr, doch der im Abseits stehende Marchena scheiterte an Manuel Neuer.

"Wir wollen hier mit einem Mann mehr unbedingt gewinnen", stellte Manager Andreas Müller zur Halbzeit klar. Auch die 2700 mitgereisten Schalker Anhänger hofften auf ein effektiveres Spiel ihrer Lieblinge, die zwar bis dato die Partie weitgehend im Griff hatten, aber im Spielbau viel zu ungenau agierten. Doch nachdem Altintop (52.) frei vor Canizares den Ball vertändelt hatte, wachten die Hausherren plötzlich auf und kamen - auch von den pomadigen Gästen aufgebaut - besser ins Spiel. Zum Glück konnte Neuer gegen Vicente klären (60.).

Slomka reagierte und tauschte kurz nacheinander den indisponierten Spielmacher Rakitic, den Gelb-rot-gefährdeten Jones und den ebenfalls nicht überzeugenden Altintop aus. Am alles in allem enttäuschenden Auftritt des Vizemeisters, der am Ende mit dem einen wichtigen Punkt zufrieden war, änderte dies nichts mehr. Mit dem Schlusspfiff hätte Joaquin (90.+2) sogar fast noch das Siegtor für Valencia erzielt.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben