Champions League : Schalke verpasst Sieg in Istanbul

Zweimal geht Schalke 04 beim 3:3 gegen Fenerbahce in Führung - doch die Türken gleichen immer wieder aus. Der erste Saisonsieg in der Champions League lässt weiter auf sich warten.

Istanbul - Auch zwei Geniestreiche von Spielmacher Lincoln und ein Blackout vom türkischen Nationaltorhüter Volkan Demirel reichten dem FC Schalke 04 nicht zum Sieg. Der Bundesliga-Siebte erhielt sich am Mittwoch mit dem 3:3 (0:1) bei Fenerbahce Istanbul aber immerhin die Chance auf den Einzug ins Achtelfinale. In der vor allem in der letzten halben Stunde turbulenten und kurzweiligen Partie lagen die Schalker bei strömendem Regen nach einem Doppelpack von Lincoln (59./62.) und dem von Demirel begünstigten Treffer von Kevin Kuranyi (77.) zwar zwei Mal in Front.

Doch am Ende erkämpfte sich die Fenerbahce-Elf von Christoph Daum nach den Toren von Fabio Luciano (14.), Marcio Nobre (73.) und Stephen Appiah (79.) den ersten Europacup-Zähler gegen eine deutsche Mannschaft im siebten Anlauf. Im Rückspiel in zwei Wochen fehlt Fenerbahce allerding Mittelfeldstar Alex, der kurz vor Schluss wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote Karte sah. «Wir haben leider zwei Punkte verschenkt. Die Führung hätten wir halten müssen», bilanzierte Kuranyi treffend: «Wir wollten mehr, aber trotzdem lassen wir den Kopf nicht hängen.»

Schalke-Trainer Ralf Rangnick verzichtete zunächst auf die formschwachen Nationalspieler Fabian Ernst und Kuranyi, berief stattdessen zum ersten Mal in einem Pflichtspiel die dänischen Angreifer Sören Larsen und Ebbe Sand gemeinsam in die Startelf. Zudem übernahm der türkische Nationalspieler Hamit Altintop die Rolle des rechten Verteidigers von Rafinha, der dafür ins Mittelfeld aufrückte.

Das Personalpuzzle verhalf dem Bundesliga-Vierten aber in der ersten Halbzeit weder zu mehr Durchschlagskraft im Angriff noch zu mehr Stabilität in der Defensive. Nach einem flotten Beginn und einer guten Chance für Larsen, der aus aussichtsreicher Position den Ball nicht traf, zeigte sich die Abwehr gleich bei der ersten Prüfung in der 14. Minute überfordert. Bei einer Freistoßflanke von Alex fühlte sich niemand für den Brasilianer Fabio Luciano zuständig, der Abwehrspieler konnte deshalb völlig freistehend zum 1:0 einköpfen. Drei Minuten später folgte nach einem Stellungsfehler von Innenverteidiger Dario Rodriguez die nächste Fenerbahce-Großchance, doch Marcio Nobre konnte daraus kein Kapital schlagen.

Danach fingen sich die Schalker, die im 12. Saisonspiel bereits zum neunten Mal einem Rückstand hinterher laufen mussten. Sie erspielten sich zwar im Mittelfeld ein deutliches Plus, nutzte aber die wenigen Chancen nicht konsequent aus. Zur Pause musste man mit dem knappen Rückstand sogar noch froh sein, denn nach einem katastrophalen Fehlpass von Altintop verhinderte in der 41. Minute allein Torhüter Frank Rost gegen Marcio Nobre das 0:2.

Nach dem Seitenwechsel kam Schalke mit Kuranyi für Kapitän Sand, der mit Verdacht auf Nasenbeinbruch ausschied, und mit mehr Entschlossenheit aus der Kabine. Lincolns Doppelpack läutete eine turbulente letzte halbe Srtunde ein. Nachdem der Brasilianer bis dato kaum in Erscheinung getreten war, ließ er binnen drei Minuten zwei Mal seine Klasse aufblitzen. Beim 1:1 ließ er mit einer Körpertäuschung zwei Türken ins Leere laufen und vollendete mit einem Linksschuss unhaltbar. Beim 2:1 nur 180 Sekunden später schloss er mit rechts überlegt ein Zuspiel von Larsen ab.

Doch elf Minuten später konterten die Türken. Wieder verloren die Schalker die Lufthoheit: Nobre setzte sich im Kopfballduell mit Poulsen robust durch und ließ Rost keine Chance. Vier Minuten später hatte auf der Gegenseite Torhüter Demirel einen Blackout, der beim Herauslaufen den Ball nicht traf - Kuranyi bedankte sich mit dem 3:2. Wieder nur zwei Minuten später sah auch Schalkes Keeper Rost nicht gut aus. Beim Schuss von Appiah stand er zu weit vor dem Tor. (Von Ulli Brünger, dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar