Champions League : Sieger im Dauerduell

Der FC Liverpool setzt sich gegen Arsenal durch

Liverpool - Lange Zeit hatte es nach dem dritten 1:1 des FC Liverpool gegen den FC Arsenal innerhalb einer Woche ausgesehen, am Ende eines dramatischen Fußballspiels zog Liverpool mit dem 4:2 (1:1) aber in das Halbfinale der Champions League ein. „Wir sind bereit für Chelsea“, sagte Liverpools Kapitän Steven Gerrard nach den packenden 90 Minuten an der Anfield Road, in denen Arsenals Ersatztorwart Jens Lehmann wohl seine letzte Chance auf einen internationalen Klubtitel verlor. Zuvor hatte es zweimal danach ausgesehen, als ob Arsenal einen weiteren Schritt auf dem Weg in das Finale am 21. Mai in Moskau machen würde. Nachdem Arsenal durch Abou Diaby in Führung gegangen war und Sami Hyypiä ausgeglichen hatte, stand es zur Pause wie nach dem Hinspiel und dem Aufeinandertreffen in der Liga am vergangenen Wochenende 1:1. Zwanzig Minuten vor dem Ende brachte Fernando Torres Liverpool 2:1 in Führung, die Emmanuel Adebayor nach starker Vorarbeit von Theo Walcott sechs Minuten vor dem Abpfiff ausglich.

Alles sprach plötzlich für Arsenal, das durch die Auswärtstorregel bei diesem Spielstand weitergekommen wäre, doch im Gegenzug kam die erneute Wende: Kolo Touré riss Ryan Babel im Strafraum um und Steven Gerrard verwandelte den Foulelfmeter zum 3:2. Arsenal warf nun alles nach vorn, doch in der Nachspielzeit entschied Babel nach einem Konter das Spiel schließlich für Liverpool.

„Wir waren zu naiv und in der Verteidigung nicht erwachsen genug“, sagte Arsenals enttäuschter Trainer Arsène Wenger. Während er noch die „Konzentrationsschwierigkeiten“ des Schiedsrichters kritisierte, die zur „fragwürdigen“ Elfmeterentscheidung geführt hätten („Im Fußball muss man manchmal schlucken, was nicht zu schlucken ist“), realisierten Arsenals Spieler, dass ihnen nach dem starken Saisonstart nun mit dem Ausscheiden und der Krise in der Meisterschaft eine titellose Saison droht. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben