Sport : Champions League: Spanische und englische Klubs dominieren

Hamburg - Vier gegen vier – darauf scheint es in dieser Saison in der Champions League hinauszulaufen. Mit dem FC Barcelona, Real Madrid, dem FC Villarreal und Atletico Madrid steht Spaniens Vertreter ebenso dicht vor dem Erreichen der nächsten Runde wie die englischen Klubs Manchester United, FC Liverpool, FC Chelsea und FC Arsenal.

„Für Barça ist der Weg bis zum Achtelfinale nur noch eine reine Routine-Angelegenheit“, titelte die Zeitung „Marca“ nach der 5:0 Gala beim FC Basel. „El Periódico“ erinnerte gar an den 4:3-Endspielsieg im Pokalsieger-Cup 1979 gegen Fortuna Düsseldorf und schrieb, „einige Schweizer Spieler dürften versucht gewesen sein, die Barça-Stars um Autogramme zu bitten“. Bojan Krkic (2), Lionel Messi, Sergi Busquets und Xavi trafen für Barcelona, das als einziges Team alle drei Gruppenspiele gewonnen hat.

Im Spitzenspiel der Gruppe D rettete Simao mit seinem späten Tor Atletico Madrid das 1:1 gegen den FC Liverpool und damit die Tabellenführung vor dem punktgleichen Gegner. Liverpool dominierte lange, verpasste aber nach Robbie Keanes Führung mehrmals den zweiten Treffer.

Ohne den verletzten Michael Ballack führt Vorjahrefinalist FC Chelsea nach dem mühevollen 1:0 über den AS Rom die Gruppe A souverän an. Erst John Terrys Kopfballtor eine Viertelstunde vor Schluss brachte die Entscheidung. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar