Champions League : Tapfere Bremer ohne Lohn

Werder Bremen hat die ganz große Sensation zum Champions-League-Auftakt verpasst. Trotz einer sehr starken Leistung unterlag der Fußball-Bundesligist dem 17-maligen spanischen Meister FC Barcelona mit 0:2.

Bremen (14.09.2005, 22:51 Uhr) - Der Portugiese Deco (13.) brachte die Gäste schon früh in Führung. Weltfußballer Ronaldinho (76.) machte mit einem umstrittenen Foulelfmeter den glücklichen Sieg des Favoriten perfekt. Die Bremer überzeugten dennoch und führten das enttäuschende Starensemble phasenweise vor. Doch der hochverdiente Lohn blieb aus. So steht der Bundesliga-Dritte schon am zweiten Spieltag der Gruppe C am 27. September bei Panathinaikos Athen unter Druck.

«Sie haben nicht überragend gespielt, aber sie waren im richtigen Moment da», sagte Werder-Manager Klaus Allofs über die Sieger aus Barcelona. «Wir sind noch ein bisschen grün und müssen mehr Erfahrung sammeln, gerade in diesem Wettbewerb, um dann auch solche Spiele zu gewinnen», gestand er.

Vor 37.000 Zuschauern im ausverkauften Weserstadion begann die Mannschaft von Trainer Thomas Schaaf couragiert. Schon in der zweiten Minute vergab der starke Nelson Valdez, der den gelb-rot-gesperrten Miroslav Klose im Sturm ersetzte, die erste Chance. Danach kontrollierten die Katalanen, in der vergangenen Saison ebenso wie Werder im Achtelfinale der Champions League gescheitert, mit ihrer technischen und spielerischen Überlegenheit zunächst die Partie. Mit ihrer ersten Tormöglichkeit kam «Barca» gleich zur Führung: Decos Schuss in der 13. Minute wurde noch unglücklich von Werder-Kapitän Frank Baumann abgefälscht.

Die Norddeutschen bruachten zehn Minuten, um sich vom Schock zu erholen. Danach legte Werder alle Zurückhaltung ab und brachte die Millionen-Truppe von Trainer Frank Rijkaard immer wieder in Verlegenheit. Vor allem Ivan Klasnic und Klose-Ersatz Valdez wirbelten die «Barca»-Deckung durcheinander. Zweimal legte der junge Paraguayer seinem Sturmpartner auf, doch Klasnic (27./29.) verpasste beide Male. Die größten Chancen hatten Valdez (35.), der frei vor Barcelonas Torwart Victor Valdes den Ball über das Gehäuse schoss. Spielmacher Johan Micoud traf Sekunden vor der Pause nur den Pfosten. Dagegen hatten die Gäste durch Samuel Eto'o (27.) nur noch eine Möglichkeit.

Von den Superstars bei Barcelona war bis zur Pause kaum etwas zu sehen. Patrick Owomoyela schränkte die Kreise von Ronaldinho geschickt ein. Deco ließ ebenfalls nur selten sein Können aufblitzen, der Kameruner Samuel Eto'o setzte sich gegen die Werder-Deckung nur selten durch. Lediglich der Franzose Ludovic Giuly sorgte auf der rechten Seite ab und zu für Gefahr.

Nach dem Wechsel befreite sich Barcelona allmählich vom Druck der Bremer, die Glück hatten bei einem Pfostenschuss von Deco (49.). Werders Brasilianer Naldo (47.) verfehlte mit einem 30-m-Freistoß knapp das Ziel. Der Tabellendritte der Bundesliga war auch danach dem Champions-League-Favoriten mindestens ebenbürtig und hätten einen Treffer verdient gehabt. Pech hatten der überragende Abwehrchef Petri Pasanen (73.) mit einem Freistoß und Klasnic (73.) mit einem Kopfball. Beinahe aus dem Nichts fiel das 2:0 für die Spanier: Der eingewechselte Lionel Messi ließ sich im Strafraum der Bremer fallen. Weltmeister Ronaldinho (73.) nutzte die Chance eiskalt. Die Entscheidung war gefallen. (Von Michael Rossmann, dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben