Champions League : Topspiel ohne Tore

In der Champions League trennen sich Inter Mailand und Manchester United 0:0, Olympique Lyon spielt 1:1 gegen den FC Barcelona.

FBL-EUR-C1-INTER MILAN-MANUTD
Auch Rooney kommt nicht durch. Inter blockt ab.Foto: AFP

Manchester United und Inter Mailand haben die hohen Erwartungen an das Spitzenduell des Champions-League-Achtelfinals nicht erfüllen können. Im Hinspiel in Mailand trennten sich beide Klubs 0:0. Manchester war in der ersten Halbzeit die klar bessere Mannschaft, setzte die Gastgeber von Beginn unter Druck und erspielte sich zunächst Chance auf Chance. Inters Torwart Julio Cesar musste bei Schüssen von Ryan Giggs und Cristiano Ronaldo retten. Die Italiener blieben hingegen die Spielkunst und die Leidenschaft schuldig, die Trainer Jose Mourinho vor dem Spiel gewohnt vollmundig angekündigt hatte. Meist verlor Inter die Bälle schon im Mittelfeld, das Sturmduo aus Adriano und Zlatan Ibrahimovic blieb lange wirkungslos. Erst nach der Pause wurde Inter stärker, letztlich war aber keine der beiden Mannschaften am Ende bereit, viel zu riskieren und das Spiel unbedingt entscheiden zu wollen.

Eine gute Ausgangsposition hat sich der FC Barcelona mit einem 1:1 (0:1) bei Olympique Lyon verschafft. Bereits nach drei Minuten verschätzte sich Barcelonas Torwart Victor Valdes bei einem Freistoß des Brasilianers Juninho völlig und musste mitansehen, wie sich der Ball hinter ihm ins Eck senkte. In der Folge zogen sich die Franzosen teilweise komplett in die eigene Hälfte zurück, überließen den Katalanen das Spiel und warteten auf Kontermöglichkeiten. Bis auf einen Pfostenschuss von Samuel Eto’o gelang es Lyon so, Barcelonas gefürchtete Offensive um Eto’o, Lionel Messi und Thierry Henry bis zur Pause weitgehend zu kontrollieren. Dass dies über die vollen 90 Minuten aber kaum möglich ist, bewies Barcelona in der zweiten Hälfte: Der Tabellenführer der spanischen Primera Division wurde stärker und erhöhte den Druck, Henry glich nach einem Eckball per Kopf zum gerechten 1:1 aus.

Der FC Arsenal startete im zweiten englisch-italienischen Duell des Abends beim 1:0 (1:0) gegen den AS Rom mit viel Tempo und klaren Chancen, wurde aber erst nach 37 Minuten belohnt. Robin van Persie verwandelte einen Foulelfmeter sicher zum 1:0, der Niederländer war zuvor im Strafraum vom Franzosen Philippe Mexes zu Fall gebracht worden. Die zweite Hälfte in London begann kurios: William Gallas und Kolo Touré trödelten in der Kabine und kamen erst aufs Feld, nachdem der dänische Schiedsrichter Claus Bo Larsen das Spiel bereits wieder angepfiffen hatte. Touré stürmte auf den Rasen, ohne sich beim Offiziellen anzumelden, und sah dafür Gelb. Arsenal erspielte sich viele Möglichkeiten und hätte höher gewinnen müssen,war im Abschluss aber zu ungenau.

Gleich mehrere dilettantische Abwehrfehler bestimmten das 2:2 (2:1) zwischen Atletico Madrid und dem portugiesischen Tabellenführer FC Porto . Die Spanier gingen früh durch den Argentinier Maxi Rodriguez in Führung. Portos Ausgleich durch Lisandro Lopez ermöglichte Atleticos Abwehrspieler Pablo Ibanez, der unter einem hohen Ball hindurchtauchte. Noch ungeschickter stellte sich nur Portos Torwart Helton an, der in der Nachspielzeit der ersten Hälfte einen harmlosen Aufsetzer von Diego Forlan durch die Hände gleiten ließ. Porto drängte nach der Pause auf den Ausgleich und wurde nach 72 Minuten belohnt. Einen Angriff über die linke Seite schloss erneut Lisandro Lopez zum verdienten 2:2 ab. (Tsp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben