Sport : Champions League: Wieder bei den Besten

Mit Fußball vom Feinsten ist Bayer Leverkusen zum vierten Mal in die wichtigste europäische Liga gestürmt. Durch Tore von Oliver Neuville (13./60. Minute) und Ulf Kirsten (30.) gewannen die Leverkusener am Dienstagabend vor 22 500 Zuschauern in der ausverkauften Bayarena das Qualifikations-Rückspiel zur Champions League gegen Roter Stern Belgrad mit 3:0 (2:0) und sicherte sich erneut die Teilnahme an den Gruppenspielen, in denen Einnahmen von 35 bis 40 Millionen Mark winken. Angesichts der souveränen Vorstellung geriet DFB-Teamchef Rudi Völler ins Schwärmen: "Eine ganz tolle Leistung. Die ganze Mannschaft ist immer in Bewegung."

Für die wenigen Misstöne in einer fair geführten Begegnung sorgten einige der rund 1000 Belgrader Anhänger, die bereits kurz nach Spielbeginn Bengalisches Feuer auf den Rasen und in benachbarte Fan-Blocks warfen. Zwei Personen erlitten leichte Brandverletzungen. Kurz vor der Pause musste der italienische Schiedsrichter Messina die Partie wegen der Vorfälle für kurze Zeit unterbrechen.

14 Tage nach dem 0:0 in der jugoslawischen Hauptstadt ließ Bayer keine Zweifel am Einzug in die Champions League aufkommen. Mit aggressivem Spiel übernahm die in der Bundesliga noch unbesiegte Elf von Trainer Klaus Toppmöller nach einem frühen Warnschuss von Darko Spalevic (4.) das Kommando und ließ Roter Stern kaum noch Zeit zum Atemholen. Folgerichtig gelang die frühe Führung durch Neuville, der Vladimir Disljenkovic im Belgrader Tor mit einem nicht unhaltbar scheinenden Schuss aus 23 Metern überwand.

Einziges Manko eines überzeugenden Leverkusener Fußballabends war die schlechte Chancenauswertung. So vergaben Bernd Schneider (16.) und der überragende Yildiray Bastürk (23.), von dem wieder viele Impulse für die Offensive ausgingen, frühzeitig die Chancen zum 2:0. Dieses blieb schließlich Kirsten vorbehalten.

Nach dem Seitenwechsel schaltete Bayer einen Gang zurück, ohne deshalb die Kontrolle zu verlieren. Nach einem Pass des ebenfalls stark aufspielenden Michael Ballack traf Neuville von der Strafraumgrenze zum 3:0. Erst jetzt machte der 22-malige jugoslawische Meister und Europacup-Sieger von 1991 auf sich aufmerksam. Zunächst zielte der eingewechselte Vidak Bratic (62.) knapp vorbei, dann rettete Bayer-Keeper Hans-Jörg Butt gegen Spalevic (63.).

0 Kommentare

Neuester Kommentar