Sport : China schasst britischen Coach

Chinas englischer Trainer muss gehen: Chinas Fußball-Verband hat den Engländer Bobby Houghton als Trainer der Nationalmannschaft entlassen. Die Asiaten zogen damit die Konsequenzen aus der verpassten Qualifikation für die Olympischen Spiele 2000 in Sydney. Ein Nachfolger für den ehemaligen Coach von Nottingham Forest, der Chinas Nationalelf 1998 übernommen und mit dem Team als größten Erfolg im vergangenen Jahr den Gewinn der Bronzemedaille bei den Asienspielen gefeiert hatte, steht noch nicht fest. China hatte das Sydney-Ticket in der kontinentalen Asienausscheidung als Zweiter hinter Südkorea verpasst. Danach geriet Houghton, der als zweiter Ausländer nach dem früheren Bundesliga-Coach Klaus Schlappner als Cheftrainer der chinesischen Nationalelf arbeitete, in die Kritik.



Ronaldo will bescheiden heiraten: Auf dem Fußballplatz ist er ein Star. Das "Ja-Wort" will der brasilianische Stürmer Ronaldo aber wie jeder Normalsterbliche geben: Nur 70 Verwandte und Freunde lud der 23-Jährige zur Hochzeit mit Freundin Milene Domingues am 24. Dezember in Rio de Janeiro ein. Die 21-Jährige ist im fünften Monat schwanger. Die Ehe werde zunächst nur standesamtlich geschlossen werden, berichtete die Zeitung "Folha de Sao Paulo" weiter. Die kirchliche Trauung werde im Juni oder Juli nächsten Jahres folgen. "Die standesamtliche Trauung wird schlicht und einfach sein, und sie wird nur 10 000 Real (etwa 10 000 Mark) kosten", schrieb das brasilianische Blatt unter Berufung auf Kreise des Weltfußballers von 1996 und 1997. "Folha" errechnete, dass Ronaldo für die Eheschließung etwa 50 Mal weniger Geld wird hinblättern müssen, als für den Ferrari, den er sich Anfang des Jahres kaufte. Das Hochzeitsfest soll anschließend im Garten des Hauses von Ronaldos Mutter gefeiert werden.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben