Comeback : Lance Armstrong: "Ich komme wieder"

Nun ist es amtlich: Lance Armstrong versucht sich an einem Comeback im Radsport. Der 36-Jährige will bei der Tour de France antreten und seinen achten Sieg dort holen.

dpa
Armstrong
Will es nochmals wissen. Lance Armstrong. -Foto: dpa

AustinLance Armstrong hatte sein spektakuläres Comeback kaum verkündet, da rissen sich die Renn-Veranstalter schon um die umstrittene Rad-Ikone und öffneten ihr Tür und Tor. Selbst die Organisatoren der Tour de France, die dem
Astana-Team in diesem Jahr wegen seiner Doping-Vergangenheit den Start verwehrten, hofieren den
siebenmaligen Tour-Gewinner Armstrong als potenziellen, „neuen“ Werbeträger. „Ich möchte nicht mehr
in die Vergangenheit schauen“, äußerte Tour-Direktor Christian Prudhomme in einem WDR-Interview. Der
Franzose legte Wert auf die Feststellung, dass sich Armstrong dem selben Anti-Doping-Reglement wie
alle anderen Fahrer unterwerfen müsse. „Er wird behandelt wie jeder andere Profi auch. Und unsere
Regeln sind strikter als je zuvor“, sagte Prudhomme.

 Dies wird auch Floyd Landis zu spüren bekommen. Dem US-Amerikaner war der Sieg bei der Tour de
France 2006 nach einem positiven Doping- Test auf Testosteron aberkannt worden. Seine Sperre endet
am 30.Januar 2009. Nach Informationen des Internetanbieters „www.cyclingnews.com“ wird der 32-Jährige
zum amerikanischen „Health Net-Maxxis“-Team wechseln, das 2009 jedoch mit einem anderen
Titelsponsor fahren wird.

 Sein früherer Teamkollege Armstrong erhielt umgehend eine Einladung zur Down
Under Tour. „Wenn Lance Armstrong in Australien starten würde, wäre das sensationell für unsere Tour“,
sagte Direktor Mike Turtur am Mittwoch dem Radiosender ABC. Ob Armstrong bei einem möglichen
Tourstart 2009 auch über deutsche TV- Bildschirme flimmert, ist weiter ungewiss. Die ARD verschob am
Mittwoch den Beschluss über die künftige Berichterstattung von der Frankreich-Rundfahrt. Der
ARD-Vorsitzende Fritz Raff sagte in Köln im Anschluss an eine zweitägige Intendanten-Versammlung, eine
Entscheidung werde innerhalb der nächsten Wochen getroffen.

Ein Neubeginn bei Astana scheint wahrscheinlich

 Ob das Comeback des immer mit Doping-Gerüchten konfrontierten Armstrong dem um Glaubwürdigkeit
kämpfenden Radsport ein besseres Image verleiht, darf bezweifelt werden. „Wenn man schon so viele
Rennen in seiner Karriere gewonnen hat wie er, dann kann man nur verlieren“, meinte Bjarne Riis, der
Tour-Sieger von 1996. Der aktuelle Tour-Champion Carlos Sastre meinte: „Nach drei Jahren ohne
Wettkampf wird es nicht einfach für ihn, aber das ist Armstrong.“ Sein spanischer Landsmann Alejandro
Valverde sieht das ähnlich: „Es wird sehr schwer für ihn, noch einmal die Tour zu gewinnen, aber mit
ihm und Contador hätte Astana ein Super-Team.“ Armstrongs Wechsel zum Rennstall von Andreas
Klöden, wo sein früherer Teamchef Johan Bruyneel jetzt Manager ist, rückte am Mittwoch immer näher.
„Ich kann mir nicht vorstellen, dass er Probleme hat, ein Team zu finden“, sagte Bruyneel am Rande der
Vuelta. „Aber es ist klar, dass ich aufgrund der Beziehungen, die wir zueinander haben, ihm nicht
erlauben kann, zu einem anderen Team zu gehen“, bestätigte der Manager schon fast die geplante
Verpflichtung. Astana war in diesem Jahr wegen seiner Dopingvergangenheit nicht zur Tour zugelassen.

Alberto Contador, der Tour-Sieger von 2007 und Giro-Champion von 2008, wäre jedenfalls glücklich über
solch einen neuen Teamgefährten. „Ich würde ihm sofort die Tür bei Astana öffnen. Ein Fahrer wie er hat nirgendwo anders seinen Platz als bei uns. Ich habe ihn immer bewundert und würde sehr gern neben ihm fahren“, sagte der Spanier am
Mittwoch. In einer Video-Botschaft auf seiner Homepage hatte Armstrong tags zuvor verkündet, dass er sein
künftiges Team und seine Rennplanung erst am 24. September in New York verkünden werde. Fest steht
bereits, dass Millionär Armstrong bereit ist, ohne Gage für sein neues Team zu fahren.

Armstrong will mit seinem Comeback auf Krebs aufmerksam machen

 In der Video-Botschaft hatte Armstrong seine Rückkehr mit einer Aufklärungs-Kampagne gegen den
Krebs verbunden. „Ich bin froh, hier verkünden zu können, dass ich nach Gesprächen mit meinen Kindern,
meiner Familie und engsten Freunden in den Profiradsport zurückkehre, um auf die Krebskrankheit
aufmerksam zu machen“, sagte Armstrong, der am 18. September sein 37. Lebensjahr vollendet.
„Dieses Jahr sterben allein fast acht Millionen Leute weltweit an Krebs. Es ist jetzt an der Zeit, das
Krebs-Problem stärker in den globalen Fokus zu rücken“, fügte er hinzu. Vor zwölf Jahren war Armstrong
selbst an Hodenkrebs erkrankt. Mediziner gaben ihm nur eine 50-prozentige Überlebenschance, doch er
wurde geheilt und bekam zugleich für alle Rennen eine Erlaubnis zur Nutzung spezieller Medikamente.
 Keinen Zweifel ließ der Amerikaner daran, dass er seinen achten Sieg bei der Tour de France anstrebt.

Da es für Astana bisher keine Tour-Garantien für 2009 gibt, plant Armstrong bei eventuellem Gegenwind,
sich direkt an Frankreichs Staatspräsident Nikolas Sarkozy zu wenden. „Ich bin bereit, ihn dann direkt
anzusprechen“, erklärte Armstrong der Zeitschrift „Vanity Fair“. Letzter Auslöser für sein Comeback war
ein 160 Kilometer-Mountainbike-Rennen in den Colorado Rockies im August. „Dieses obskure Bike-Rennen
hat meinen inneren Motor zum Kick-Start gebracht“, führte Armstrong aus.

0 Kommentare

Neuester Kommentar