Sport : Contador fällt vom Fleisch

Der Cas sperrt den spanischen Radprofi wegen Dopings für zwei Jahre und erkennt ihm einen Tour-Sieg ab.

von
Wer ist hier der Sieger? Alberto Contador (r.) gilt ab sofort nicht mehr als Gewinner der Tour de France 2010, dieser Titel wird auf Andy Schleck übergehen.
Wer ist hier der Sieger? Alberto Contador (r.) gilt ab sofort nicht mehr als Gewinner der Tour de France 2010, dieser Titel wird...Foto: Reuters

Berlin - Oscar Perreiro machte sich so seine Gedanken. „Was wäre eigentlich passiert, wenn Alberto Contador in der Zeit seit Sommer 2010 bei einer Abfahrt gestürzt wäre?“, fragte der spanische TourSieger von 2006 in einem seiner aufgeregten und unflätigen Einträge nach dem Urteil bei Twitter. Weiterfahren durfte Contador ja, am Sonntag startete er noch bei der Mallorca-Rundfahrt. Aber damit ist jetzt erst einmal Schluss. Weil Contador, der sich erst am Dienstagabend äußern will, kein böses Steak gegessen hat. Zu diesem Schluss ist nach einem ewig erscheinenden Verfahren der Internationale Sportgerichtshof Cas gekommen und hat den Spanier 18 Monate nach dessen positiver Dopingprobe auf das Kälbermastmittel Clenbuterol bei der Tour de France 2010 rückwirkend für zwei Jahre gesperrt.

Contador werden seine Siege bei der Tour 2010 und beim Giro d'Italia 2011 aberkannt, Gewinner sind nun Andy Schleck und Michele Scarponi. „Es gibt keinen Grund, glücklich zu sein, weil ich die Tour auf sportlichem Weg gewinnen will. Ich habe immer an Albertos Unschuld geglaubt“, sagte Schleck. Oscar Perreiro, der wie die meisten Spanier in dem Urteil eine große Ungerechtigkeit sieht, war 2006 als Zweiter ins Ziel gekommen und zum Ersten erklärt worden, nachdem Floyd Landis als bisher einzigem Fahrer der Tour-Sieg wegen Dopings aberkannt worden war. Contador, der nach wie vor seine Unschuld beteuert, könnte noch das Schweizer Bundesgericht anrufen, doch die Chancen sind dort sehr gering.

Die drei Richter des Cas sahen keinen Beweis für die 4000 Seiten umfassende Verteidigung Contadors, die auf einem angeblich verunreinigten Steak aus Spanien beruhte. Das Gericht konnte Contador keine Manipulation nachweisen. Es verurteilte ihn aber, weil er das Clenbuterol im Körper hatte und dessen Vorhandensein nicht durch Schuld anderer belegen konnte. Clenbuterol, das muskelaufbauend und fettverbrennend wirkt, werde in Spanien in der Tiermast nicht eingesetzt, hieß es in der Urteilsbegründung. „Es wurde das Reglement angewendet. Es war eine klare Entscheidung, basierend auf einem positiven Test. Es gab keinen Grund, den Athleten freizusprechen“, sagte Cas-Generalsekretär Matthieu Reeb.

In 14 179 EU-Kontrollen gab es 2010 nicht einen einzigen Clenbuterol-Fall in Spanien, das unterscheidet den Fall Contador von dem des deutschen Tischtennisspielers Dimitrij Owtscharow und dem der Nachwuchsfußballer in Mexiko. Der positive Test Owtscharows wurde mit dem Konsum von verunreinigter Nahrung während einer China-Reise begründet, auch Mannschaftskollegen wiesen bei einer Nachuntersuchung den Befund auf. Er wurde ebenso freigesprochen wie im vergangenen Jahr mehr als hundert Fußballer bei der U-17-Weltmeisterschaft nach einem positiven Clenbuterol-Befund.

Der spanische Radsportverband hatte den Nationalhelden Contador zuerst zu einem Jahr Sperre und wenige Tage später von jeder Schuld freigesprochen, die Welt-Anti-Doping-Agentur und der internationale Radsportverband UCI brachten daraufhin den Fall vor den Cas, weil eine Sperre nach den Regularien vorgeschrieben ist. Zu einem späteren Zeitpunkt will der Cas noch über einen Antrag der UCI entscheiden, Contador mit einer Geldstrafe von knapp 2,5 Millionen Euro zu belangen.

„Das ist ein trauriger Tag für den Radsport“, sagte Pat McQuaid, der Präsident des Radsport-Weltverbandes UCI. „Manche mögen denken, das sei ein Sieg. Aber jeder Dopingfall ist einer zu viel.“ Das stimmt wohl, die positive Dopingprobe Contadors war damals überhaupt erst publik geworden, weil ein ARD-Journalist beharrlich nachgehakt hatte. Die UCI wollte den Fall wohl still beilegen und ihren bekanntesten Fahrer schützen.

Contador, dem jetzt noch die Tour-Siege von 2007 und 2009 bleiben, ist eine Art Nachfolger von Lance Armstrong, der immer noch die Verbände und Gerichte beschäftigt. Erst am vergangenen Wochenende teilte die US-Staatsanwaltschaft mit, dass sie die Ermittlungen wegen Betrugs bei seinem ehemaligen Team US Postal gegen den inzwischen 40-Jährigen siebenmaligen Tour-Sieger eingestellt hat. Das war laut UCI-Präsident McQuaid ein guter Tag.

Contadors Sperre läuft Anfang August ab, der 29-Jährige wird die Tour de France und die Olympischen Spiele verpassen. Bei der Spanien-Rundfahrt könnte er starten. Die Zuschauer würden ihn wohl kaum ausbuhen.

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar