Copa América : Argentinien marschiert auch mit B-Elf

Als einziges Team bei der Südamerikameisterschaft erreicht Argentinien mit drei Siegen das Viertelfinale. Dabei verzückte ein glänzend aufgelegter Messi die Fans.

Emilio Rappold[dpa]
Mascherano
Javier Mascherano (rechts) entscheidet das Spiel. -Foto: AFP

Caracas/Rio de JaneiroAuch mit ihrer B-Elf sind die "Gauchos" nicht zu stoppen und erreichen mit einem 1:0 in Barquisimeto über Paraguay die Runde der letzten Acht. Da staunte selbst Nationalcoach Alfio Basile über seine Elf: "Es ist ganz egal, wen ich aufstelle. Die Mannschaft spielt konstant gut und bleibt dem offensiven Stil treu." Der zweimalige Weltmeister Argentinien ist das einzige Team bei der diesjährigen Copa America in Venezuela, das mit drei Siegen ins Viertelfinale einzog.

Die 38.000 zumeist neutralen Zuschauer im "Estadio Monumental" waren allerdings erst zufrieden, als Lionel Messi 23 Minuten vor dem Ende eingewechselt wurde. Ein Raunen ging jedes Mal durchs Publikum, wenn der Jungstar des FC Barcelona an den Ball kam. Der 20-Jährige avanciert immer mehr zum Star des Turniers, obwohl er bisher kein einziges Mal ins gegnerische Tor traf. "Ich sehe in Lio einen Diego Maradona in spe", sagt Mannschaftskollege Juan Verón. Der junge Mann blieb indes bescheiden: "Mich interessiert nur die Teamleistung."

Einwechslungen begründen den Sieg

Basile bewies eine glückliche Hand, denn das Tor des Abends erzielte der zeitgleich mit Messi eingewechselte Javier Mascherano (79.). Der Profi des FC Liverpool erwischte einen Abpraller und zirkelte den Ball aus 16 Metern durch die Beine von Freund und Feind unhaltbar für Paraguays Keeper Aldo Bobadilla ins Toreck. Es war der verdiente Lohn für das technisch klar bessere Team, das in Südamerika vor Brasilien als Titelkandidat Nummer eins gehandelt wird.

Weil die "Gauchos" schon vor dem letzten Spiel der Gruppe C für das Viertelfinale qualifiziert waren, ließ Basile acht Stammspieler auf der Bank, darunter Regisseur Juan Riquelme. Auch Paraguay trat mit Reservisten an. Nach dem Gegentreffer wurde Roque Santa Cruz eingewechselt, aber auch der Stürmer von Bayern München konnte in den letzten zehn Minuten das Blatt nicht mehr wenden. Erstmals spielte bei Paraguay auch der zweite Bayern-Profi Julio Dos Santos, der aber kaum auffiel. Viel Einsatz zeigte Wolfsburgs Jonathan Santana.

Im Viertelfinale gegen Peru

Als Gruppen-Erster spielt Argentinien am Sonntag gegen Peru. Paraguay trifft auf Geheimfavorit Mexiko. Bereits am Samstag spielen Brasilien gegen Chile und Gastgeber Venezuela gegen Uruguay. Die Argentinier und die "Urus" sind mit je 14 Titeln Rekordgewinner der Südamerika-Meisterschaft.

Im Duell der "Kellerkinder" der Gruppe C schlug Kolumbien die Auswahl der USA mit 1:0. Jaime Castrillón (15.) traf in einem schwachen Spiel für die Kolumbianer, die sich ebenso wie das US-Team aus dem Turnier verabschiedeten. Die Amerikaner mussten sogar mit drei Niederlagen die Heimreise antreten. Allerdings waren sie in Venezuela mit einem verjüngten Team ins Rennen gegangen, da viele Stammspieler nach dem Gewinn des Goldcups in Urlaub gefahren waren.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben