Dank Robin van Persie : Manchester United schafft Wende gegen Olympiakos

Wenn es drauf ankommt, kann sich Manchester United doch noch zusammenreißen. Gegen Olympiakos Piräus biegen die Engländer einen 0:2-Rückstand noch um, weil ein Mann trifft und trifft und trifft.

Immer das Gleiche. Van Persie trifft, seine Mitspieler treten zum Jubeln an. Foto: AFP
Immer das Gleiche. Van Persie trifft, seine Mitspieler treten zum Jubeln an.Foto: AFP

Innerhalb weniger Minuten war das Auge von Antonio Valencia komplett zugeschwollen. Der Angreifer von Manchester United war bei einem Zweikampf mit seinem Gegenspieler von Olympiakos Piräus zusammengeknallt und konnte nur noch auf einem Auge sehen. Eigentlich zu wenig, um weiter Fußball zu spielen. Aber Valencia wollte nicht vom Feld, nicht in diesem Spiel.

Womöglich ahnte er da bereits, dass es ein historischer Europapokal-Abend im Stadion Old Trafford von Manchester werden sollte.

Nach einem 0:2 im Hinspiel siegte United daheim 3:0 (2:0) und zog doch noch ins Viertelfinale der Champions League ein. Manchester war von Beginn an die bessere Mannschaft, Wayne Rooney traf in der Anfangsphase mit einem Kopfball nur den Pfosten.

Dann begann der große Auftritt von Rooneys Angriffspartner Robin van Persie. Der Niederländer erzielte alle drei Tore für Manchester, musste aber in der Nachspielzeit verletzt auf einer Trage von Helfern aus dem Stadion Old Trafford gebracht werden. Erst verwandelte er einen Elfmeter, kurz vor der Halbzeit traf er zum 2:0. Das 3:0 war ein direkt verwandelter Freistoß. Olympiakos verstärkte erst danach seine Offensivbemühungen. Zu spät. (Tsp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar