Sport : Das andere Extrem

Mönchengladbach verliert 0:1 in Augsburg und verpasst beim Letzten den Sprung auf Platz eins.

Mehr Energie. Jan-Ingwer Callsen-Bracker sicherte Augsburg mit seinem Tor einen verdienten Sieg gegen Gladbach. Foto: dapd
Mehr Energie. Jan-Ingwer Callsen-Bracker sicherte Augsburg mit seinem Tor einen verdienten Sieg gegen Gladbach. Foto: dapdFoto: dapd

Augsburg - Borussia Mönchengladbach hat eine Woche der Extreme hinter sich. Am vergangenen Samstag hat die Mannschaft von Lucien Favre den Tabellenführer aus Dortmund zu Gast gehabt, gestern mussten die Gladbacher beim Tabellenletzten Augsburg antreten. Trainer Favre hatte seine Spieler ausgiebig auf die psychologischen Schwierigkeiten dieser Konstellation hingewiesen. Genutzt hat es nichts. Nach einem äußerst schwachen Auftritt unterlag sein Team dem Aufsteiger 0:1 (0:0). „Augsburg hat viel mehr investiert als wir“, sagte Favre, „wir waren immer einen Schritt zu spät und haben zu langsam gespielt.“ Während die Gladbacher den vorübergehenden Sprung an die Tabellenspitze der Fußball-Bundesliga verpassten, verbesserten sich die Augsburger nach dem zweiten Heimsieg hintereinander auf Platz 17.

Dabei sah es zunächst ganz gut für die Gäste aus: Raul Bobadilla verfehlte schon nach 17 Sekunden nur knapp das Augsburger Tor, kurz darauf scheiterte der Argentinier an Torhüter Mohamed Amsif. Doch der Schwung der Gladbacher hielt nicht lange an. Der FCA kämpfte sich in die Partie – und das reichte, um den Gegner aus dem Konzept zu bringen. Die Gladbacher, die erneut auf Marco Reus verzichten mussten, traten ähnlich fahrig auf wie in der Vorrunde der Vorsaison, als sie abgeschlagen am Tabellenende rangierten. Ihrem Spiel fehlte die Präzision, Favre tobte und schrie an der Seitenlinie.

„Manchmal gibt es eben Tage, an denen es nicht läuft“, sagte Borussias Stürmer Mike Hanke, „heute war so einer.“ Die Gladbacher konnten froh sein, dass sie nicht schon zur Pause zurücklagen. Nach einer halben Stunde versprang Torhüter Marc-André ter Stegen nach einem Rückpass der Ball, Tobias Werner aber reagierte nicht schnell genug. Ter Stegen konnte gerade noch mit dem Fuß klären.

Von den Gästen ging in der Offensive so gut wie keine Gefahr aus, daran änderte sich auch nach der Pause zunächst nichts. Sie wirkten seltsam lethargisch und wurden für ihren dürftigen und fehlerhaften Auftritt bestraft. Jan-Ingwer Callsen-Bracker, der vor einem Jahr noch bei den Gladbachern unter Vertrag stand, erzielte mit einem Freistoß die Führung für den FCA. Bobadilla hatte den Ball unhaltbar für ter Stegen abgefälscht.

Von einer Reaktion der Gladbacher war nichts zu spüren. Augsburg trat deutlich entschlossener auf, ließ die Gäste, die zuvor fünfmal hintereinander nicht verloren hatten, nie ins Spiel kommen. „Meine Mannschaft hat heute die pure Leidenschaft gezeigt, und sie spielt phasenweise auch richtig guten Fußball“, sagte Trainer Jos Luhukay, der wie Torschütze Callsen- Bracker schon in Mönchengladbach unter Vertrag gestanden hat. Es dauerte bis zur 73. Minute, bis sein Team mal wieder einen Ball aufs Tor bekam. Amsif parierte den Schuss des eingewechselten Matthew Leckie. Mehr gelang den Gladbachern nicht. Zum vierten Mal in dieser Saison verloren sie ein Auswärtsspiel 0:1. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar