Sport : Das Ende aller Serien

Dortmund siegt verdient 2:1 in Stuttgart

Stuttgart - Borussia Dortmund hat seine Talfahrt gestoppt und die Siegesserie des VfB Stuttgart beendet: Die kriselnden Westfalen gewannen beim Deutschen Meister am Samstag verdient mit 2:1 (1:1). VfB-Innenverteidiger Matthieu Delpierre per Eigentor (11. Minute) und Mladen Petric (79.) sorgten für den ersten Dortmunder Sieg nach zuletzt fünf sieglosen Spielen in der Bundesliga. Die enttäuschenden Schwaben kassierten dagegen nach zuletzt vier Erfolgen die erste Niederlage. Der zwischenzeitliche Ausgleich durch Kapitän Fernando Meira (35.) war vor 55 000 Zuschauern im ausverkauften Daimler-Stadion zu wenig.

Dortmund wirkte von Beginn an entschlossener. Mit konsequentem Forechecking ließen die Westfalen den Schwaben keinen Raum zur Entfaltung und bestimmten in der ersten halben Stunde klar das Geschehen. Die Stuttgarter konnten dagegen nicht an ihre zuletzt gezeigten guten Leistungen anknüpfen und leisteten sich viele Abspielfehler. So war die frühe Gästeführung nach einem Eigentor von VfB-Innenverteidiger Matthieu Delpierre auch voll verdient. Nach einer scharfen Hereingabe von Dedé ließ Schlussmann Raphael Schäfer den Ball abprallen, der dann dem Franzosen an den Körper und von dort ins Tor sprang. Nur 60 Sekunden später machte der Keeper seinen schweren Fehler halbwegs wett, als er allein gegen Mladen Petric bravourös per Fußabwehr das 0:2 verhinderte. Pavel Pardo wäre dann beinahe das zweite VfB-Eigentor passiert, aber Schäfer war erneut zur Stelle.

Nach gut einer halben Stunde kamen die Stuttgarter besser ins Spiel. Bei einem Schuss von Ciprian Marica konnte Torhüter Roman Weidenfeller noch reaktionsschnell den Ausgleich vereiteln. Beim Kopfball von Kapitän Fernando Meira nach der anschließenden Ecke war er aber machtlos. Nach einem harten Volleyschuss von Thomas Hitzlsperger reagierte Weidenfeller erneut glänzend und verhinderte das 1:2. Trotz der Steigerung war das Unentschieden zur Pause schmeichelhaft für die Schwaben.

Nach dem Seitenwechsel agierten sie zunächst zielstrebiger. Erneut Weidenfeller gegen Marica und Robert Kovac kurz vor der Linie bei Hitzlspergers Nachschuss retteten für die Dortmunder. Wenig später klärte Schäfer nach einem Dortmunder Konter wieder gegen Petric, der allerdings eine weitere Drangphase der Dortmunder zum Siegtreffer nutzten konnte.dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar