Sport : Das Ende eines Abenteuers

-

Der Tag hatte wie ein Volksfest begonnen. Bereits am Mittag schlossen in Villarreal die Büros und Geschäfte; wie in einer Prozession geleiteten die Fans ihre Mannschaft aus dem Stadtzentrum ins Stadion. Doch als Juan Roman Riquelme mit dem Strafstoß an Jens Lehmann scheiterte, ging für die 48 000 Einwohner des ostspanischen Städtchens ein Traum zu Ende.

Auch Fernando Roig konnte kaum die Tränen zurückhalten. „Fußball kann so grausam sein“, klagte der Präsident des FC Villarreal. „Wir haben Arsenal an die Wand gespielt und sind doch ausgeschieden.“ Riquelme verließ nach dem Abpfiff wortlos das Stadion. Der Anführer der Provinzelf, die die Großen des Fußballs erzittern ließ, hatte schon vorher gewusst: „Nur wenn wir ins Finale kommen, wird man uns in Erinnerung behalten.“ Kommende Saison wird Villarreal in der Champions League nicht dabei sein. „Hier endet ein Abenteuer, das sich kaum wiederholen lässt“, sagte Trainer Manuel Pellegrini traurig. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben