Sport : Das Halbfinale in der Chammpions League ist das Minimalziel

Volker G,rum

Sogar dem ungeliebten Nachbarn würden sie mit Freude den Vortritt lassen: Wenn der THW Kiel auf Europas Handball-Gipfel klettern könnte, dann darf Landesrivale SG Flensburg-Handewitt ruhig Deutscher Meister werden. "Damit hätte ich dann kein Problem", sagt THW-Manager Uwe Schwenker vor dem Auftakt der "Zebras" in der Champions-League am Sonntag beim Französischen Meister Montpellier HB. "Wir treten zum fünften Mal in diesem Wettbewerb an. Und ich bin genauso heiß auf diesen Titel wie die meisten meiner Spieler", stellte THW-Trainer Zvonimir Serdarusic fest, der mit seinen Verbal-Attacken gegen Bundestrainer Heiner Brand für Unruhe in deutschen Handball-Landen sorgte.

Schützenhilfe erhielt Serdarusic, der die wiederholt von Brand vorgetragene Forderung nach einer Ausländer-Selbstbeschränkung in der Bundesliga heftig kritisiert hatte, von seinem Manager. "Nicht nur Serdarusic, sondern fast die gesamte Bundesliga lehnt diese Pläne ab", sagte Schwenker. "Ich war von Anfang an dagegen, das Thema an die Öffentlichkeit zu bringen", kritisierte auch er den Bundestrainer. Brand hatte mit Enttäuschung und Empörung auf die heftigen Angriffe von Serdarusic reagiert. Schwenker forderte eine Aussprache: "Wir müssen alle an einen Tisch. Es ist Aufgabe und Pflicht des Verbandes auf die Bundesliga zuzugehen."

War es vielleicht ein Fingerzeig, dass die Kieler ausgerechnet von der SG Flensburg-Handewitt auf der nationalen Bühne als Tabellenführer abgelöst wurden? Der Vizemeister (16:2 Punkte) übernahm mit einem 31:27 (13:14)-Arbeitssieg über den TV Großwallstadt die Spitzenposition vor dem Nachbarn aus Kiel (15:1).

In der Champions-League ist das Halbfinale das Kieler Minimalziel. In Gruppe A trifft der Meister auf den französischen Double-Gewinner Montpellier, den spanischen Vizemeister Ademar Leon und auf den norwegischen Titelträger Sandefjord TIF. Der THW will der stärksten Handball-Liga der Welt den ersten europäischen Meistertitel seit 1983, als der VfL Gummersbach siegte, bescheren. Nur einmal hat der THW in diesem Jahr übrigens verloren: Im Champions-League-Viertelfinale gegen Pamplona.

Sehnlichst wünscht sich Flensburg den Meistertitel. Doch der Herausforderer könnte sich selbst ein Bein stellen. Nationaltorhüter Jan Holpert avancierte gegen Großwallstadt erneut zum Ersatzmann. Lediglich bei zwei Siebenmetern durfte er den Dänen Sören Haagen ablösen. Zündstoff liegt in der Luft.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben