Sport : Das kurze Comeback Wie Beinlich und Effenberg in der Nationalelf spielten

Stefan Beinlich

Stefan Effenberg ist einer der wenigen Führungsspieler in Deutschland. Und wann war der Mangel an solchen Leuten größer als nach der WM 1998? Kurz danach hat die Nationalmannschaft zwei Spiele auf Malta gemacht. Berti Vogts war Bundestrainer, und er hatte neben mir auch Stefan Effenberg nominiert. Ich habe auf Malta mein erstes Länderspiel gemacht, aber Stefans Comeback erzeugte in der Öffentlichkeit natürlich das viel größere Interesse. Er war bei der WM 1994 in den USA ja nicht wegen schlechter Leistungen aus der Nationalelf geflogen, sondern weil er den Fans den Mittelfinger gezeigt hatte. Vier Jahre später hat ihn Vogts auf öffentlichen Druck hin zurückgeholt. Besonders glücklich verlief das Comeback für beide, Vogts und Effenberg, nicht. Wir haben schwach gespielt, Stefan wurde hart kritisiert und ist danach endgültig zurückgetreten. Vogts auch. Effenberg ist eine dominante Spielerpersönlichkeit. Für den Erfolg tut er alles. Und wenn es mal nicht läuft, ist er immer einer, den man vorschieben kann. Aber für Wolfsburg ist er ein großer Gewinn.

Stefan Beinlich spielt seit 2000 für Hertha BSC.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben