Sport : DAS MÜSSEN WIR REGELN

Nicolas Diekmann
Foto: REUTERS

Beachvolleyball, Viertelfinale, 18:12 im ersten Satz für das deutsche Duo Julius Brink und Jonas Reckermann. Das Spiel wird unterbrochen. Der Schiedsrichter der Partie, Darryl Friesen aus Kanada, hat Kreislaufprobleme und muss ausgewechselt werden. Eine Seltenheit, für die das Regelwerk aber eine Lösung kennt.

Im Beachvolleyball gibt es einen ersten und einen zweiten Schiedsrichter, die in ständiger Kommunikation miteinander stehen. Unterstützt werden die beiden durch einen Punkt- und zwei Linienrichter. Der erste Schiedsrichter sitzt auf der Höhe des Netzes, seine Stimme ist bei kniffligen Entscheidungen maßgeblich. Der zweite Referee steht ihm gegenüber. Fällt nun der erste Schiedsrichter aus, wie am Montagabend geschehen, ersetzt ihn allerdings ein Ersatzreferee – in diesem Fall der Chinese Wang Leijun. Der zweite Schiedsrichter bleibt auf seinem Platz. Grundsätzlich kann dieser aber auch den ersten Schiedsrichter ersetzen. Das ist nicht genau geregelt. Sollte noch ein weiterer Unparteiischer ausfallen, muss spontan entschieden werden, wie es weitergeht. Hierfür gibt es im offiziellen Regelkatalog ebenfalls keine Bestimmung.

Nicolas Diekmann

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben