Sport : Das Prinzip Verantwortung

von

Der Trainer, so heißt ein Bonmot aus der Welt des Fußballs, ist immer das schwächste Glied der Kette. Der Satz ist so oft wiederholt worden, dass niemand mehr seinen Wahrheitsgehalt anzweifelt. Wenn man das Kettenglied Trainer aber mal einer intensiven Materialprüfung unterzieht, könnte man auch zum gegenteiligen Ergebnis kommen. Wer als Verbindungsstück zwischen Mannschaft und Vereinsführung fungiert, muss schon eine gewisse Traglast aushalten.

Die Bundesliga erlebt gerade mal wieder ausgeprägte Wochen der schwachen Glieder: Steve McClaren – entlassen nach nur sieben Monaten. Michael Frontzeck – entlassen nach Treueschwüren in der Endlosschleife. Louis van Gaal – entlassen zum Saisonende. Armin Veh – ätsch, doch entlassen, nachdem er geglaubt hatte, er könnte selbst über seinen Abschied entscheiden. Felix Magath – entlassen, zu einem noch näher zu bestimmenden Zeitpunkt. Pierre Littbarski – wohl auch entlassen, wenn Dieter Hoeneß irgendwann seine Sprache wiederfinden sollte.

Es sind, so viel lässt sich schon sagen, keine guten Zeiten für die Trainer der Fußball-Bundesliga. Sieben Trainer haben in dieser Saison bereits ihren Job verloren, Magath, van Gaal und Littbarski noch gar nicht mitgezählt. Das ist eine statistisch durchaus auffällige Häufung; die Frage ist nur, ob immer nur die Trainer den ganzen Misserfolg zu verantworten haben. Oder ob das Problem nicht tiefer oder besser: weiter oben liegt.

Nehmen wir, aus aktuellem Anlass, den HSV, Schalke und Wolfsburg. Bernd Hoffmann hat in acht Jahren als Vorstandschef der Hamburger gerade zum achten Mal den Trainer gewechselt. Auf einen ähnlichen Schnitt bringt es auch Schalke mit elf Trainern in den vergangenen zehn Jahren, locker übertroffen werden beide allerdings von Dieter Hoeneß. Der ist beim VfL Wolfsburg seit 14 Monaten im Amt – und denkt gerade über seinen vierten Trainerwechsel nach, um, zwei Jahre nach dem Gewinn des Meistertitels, den Sturz in die Zweitklassigkeit zu verhindern. Unter Littbarski hat der VfL vier von fünf Spielen verloren. Ein Fehler wäre es daher wohl nicht, ihn zu entlassen. Der Fehler war es, Littbarski überhaupt als Trainer einzustellen. Man hätte das wissen können, wenn man sich ein bisschen mit dessen Trainerbiografie beschäftigt hätte.

Das alles wirft die Frage nach der Verantwortung der Manager auf. Immerhin sieht es so aus, als kämen sie diesmal nicht ohne Narben davon. In Wolfsburg rufen die Fans seit Wochen: „Hoeneß raus!“, in Hamburg wurde der Vertrag mit Bernd Hoffmann nicht verlängert, und in Schalke wird wohl nicht nur Trainer Magath gehen müssen, sondern auch der Sprecher der Geschäftsführung. Er heißt: Felix Magath.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben