Sport : Das Spiel muss laufen

Hellmut Krug

Es läuft die 68. Minute im Spiel Dortmund gegen Bielefeld. Nelson Valdez und Petr Gabriel stoßen mit den Köpfen zusammen und wälzen sich am Boden. Schiedsrichter Günter Perl lässt das Spiel weiterlaufen, der Ball kommt zu Artur Wichniarek, der schießt das Führungstor für Bielefeld. Bei welchen Verletzungen unterbricht ein Schiedsrichter sofort das Spiel, Herr Krug?

Sicher nicht bei jedem Zusammenprall. Allerdings wird der Schiedsrichter das Spiel sofort unterbrechen, wenn eine erkennbar schwere Verletzung vorliegt, die eine sofortige Behandlung erfordert. Da man oft den Grad einer Verletzung schwer beurteilen kann, ist letztlich der Eindruck des Schiedsrichters ausschlaggebend. Besonders, wenn ein Spieler stark blutet, wird der Schiedsrichter das Spiel umgehend unterbrechen. Dagegen wäre eine generelle Unterbrechung bei Verletzungen kaum sinnvoll, da einige Spieler dies ausnutzen würden, um durch Schauspieleinlagen Zeit zu schinden. In 80, 90 Prozent aller Fälle, das zeigt die Erfahrung, stehen die Spieler gleich wieder auf und können problemlos weiterspielen. Ich war selber im Dortmunder Stadion, und man hatte dort auch von der Tribüne nicht den Eindruck, dass der Zusammenprall so schwerwiegend war.

Dem Schiedsrichter muss es, auch im Interesse der Zuschauer, in erster Linie darum gehen, das Spiel so wenig wie möglich zu unterbrechen. Wie es aussieht, wenn das Spiel wegen jeder vermeintlichen Verletzung gestoppt wird, konnten wir bei der WM sehen. In vielen Fällen standen die Spieler wenige Sekunden nach dem Pfiff durch den Schiedsrichter auf und konnten putzmunter weiterspielen. Diese ständigen und im Nachhinein unnötigen Unterbrechungen wurden daher auch stark kritisiert. Natürlich ist auch der Schiedsrichterassistent in solchen Szenen gefragt. Sollte er nach einem Zusammenprall mit Verletzungsfolge zu der Überzeugung gelangen, dass Spieler sofort behandelt werden müssen, muss er dies dem Schiedsrichter sofort signalisieren. Der wird dann das Spiel umgehend unterbrechen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben