• Das Sportjahr 2015 im Rückblick: Alessandro Zanardi:"Habe viel deutsches Blut in den Adern"

Das Sportjahr 2015 im Rückblick : Alessandro Zanardi:"Habe viel deutsches Blut in den Adern"

Der 2001 bei einem Formel-1-Rennen schwer verunglückte Alessandro Zanardi kehrte Ende September nach Berlin zurück, um am Marathon teilzunehmen. Friedhard Teuffel sprach mit dem Italiener über dessen bemerkenswerten Optimismus.

Siegertyp. Alessandro Zanardi nach dem Gewinn der paralympischen Goldmedaille 2012 in London.
Siegertyp. Alessandro Zanardi nach dem Gewinn der paralympischen Goldmedaille 2012 in London.Foto: Reuters

In Berlin trifft Alessandro Zanardi seine Vergangenheit. Nach einem lebensbedrohenden Unfall auf dem Lausitzring bei einem Champ-Car-Rennen im September 2001 wurden dem früheren Formel-1-Fahrer im Unfallkrankenhaus Berlin beide Beine amputiert. Seine Karriere als Rennfahrer setzte er anschließend fort, begann aber auch eine zweite mit dem Handbike. Bei den Paralympics 2012 in London gewann Zanardi im Einzelzeitfahren und im Straßenrennen jeweils die Goldmedaille. Heute startet der 48 Jahre alte Italiener nun zum ersten Mal beim Berlin-Marathon.

Herr Zanardi, wie ist es für Sie, wieder in Berlin zu sein?

Mir wurde hier in zweites Leben geschenkt. Ich habe auch viel deutsches Blut in meinen Adern (lacht). Als ich nach meinem Unfall hier herkam, war ich fast leer. Das musste ich erstmal wieder aufgefüllt werden. Aber jetzt hier zu sein, viele Leute wiederzutreffen und an so einem großartigen Rennen teilzunehmen, fühlt sich für mich an wie ein Kind im Bonbonladen.

Wie gelingt es Ihnen, die Dinge so zuversichtlich zu sehen?

Das Glas ist für mich immer halb voll, nie halb leer. Aber während ich trinke, versuche ich immer, noch etwas in mein Glas nachzufüllen. Ich bin nie zufrieden mit dem, was ich habe. Ich versuche immer weiterzukommen, etwas draufzusetzen. Jeder Tag ist eine Gelegenheit, etwas Neues zu machen, ein neuer Startpunkt.

Ihr Unfall ist 14 Jahre her. Hatten Sie schon früher vor, hier beim Marathon zu starten?

Nein, aus einem einfachen Grund: Das Handbike, mit dem ich sonst meinen Sport betreibe, ist hier nicht zugelassen.

Sie starten sonst in einem Handbike in einer knieenden Position, in Berlin liegen die Handbiker in ihrem Gefährt.

Ja. Ich kann in der aufrechten Position mehr Kraft übertragen, bin aber weniger aerodynamisch. In einem gemischten Rennen wäre ein Start für mich jedoch, als wenn ich einem Kind Bonbons aus der Hand stehlen würde. Dann könnte ich den anderen einfach folgen und sie auf den letzten 100 Metern im Sprint einfach überholen. Nicht weil ich ein besserer Athlet bin, sondern weil ich in einer besseren Position kurbele.

Jetzt sind Sie dennoch hier, wie kam das zustande?

In diesem Jahr hat mich einer der Organisatoren eingeladen und gesagt: Alex, du musst unbedingt kommen. Wir brauchen dich hier. Da bin ich neugierig geworden. Ich habe mir gesagt, ich könnte auch starten, wenn ich keine Chance habe, das Rennen zu gewinnen. Ich will einfach versuchen, keinen großen Rückstand zum Sieger zu haben. Das ist in etwa so, als würde ein Rallye-Fahrer an einem DTM-Rennen teilnehmen und in der gleichen Runde ins Ziel kommen wie der Sieger.

Wie kamen Sie an Ihr Handbike für die liegende Position?

Ich habe es von meinem Freund Vittorio Podesta geliehen, der auch Weltmeister ist. Es ist ein anderer Sport. Aber wer weiß, vielleicht kann ich mich ja selbst überraschen.

Peter Stöger feiert perfekten Einstand - Dortmund gewinnt 2:0

Alba Berlin unterliegt Limoges

RB Leipzig verliert den Anschluss, Freiburg überrascht

Dominic Peitz und Holstein Kiel auf dem Weg nach oben

Russland spielt schlau

Wie viele Trainingseinheiten haben Sie in Ihrem geliehenen Gerät absolviert?

Ich habe drei Wochen damit trainiert. Das Entscheidende ist aber, dass ich insgesamt in einem guten Trainingszustand bin. Ich bin Weltmeister in meiner Startklasse. Aber das heißt nicht, dass ich gut trainiert bin für das neue Gerät, weil es andere Muskeln beansprucht und die Muskeln, die ich brauche, müssen anders arbeiten. Du musst mit weniger Kraft, aber mit mehr Geschwindigkeit kurbeln. Sonst kurbele ich 80 mal in der Minute, aber mit diesem Handbike wird es nicht unter 100 gehen. Vittorio kurbelt sogar wie ein Propeller mit 130 Drehungen pro Minute. Da würde ich Kopfschmerzen bekommen. Man nutzt in diesem Handbike auch viel kürzere Kurbeln, die man dreht, dreht, dreht und kaum etwas passiert. Wenn ich sonst einmal kurbele,kann ich schon die Beschleunigung spüren.

Ihr Konkurrent Vico Merklein, sagte vor dem Rennen: Sie werden auf jeden Fall an allen vorbeifahren.

Er denkt, ich schauspielere. Aber mache ich nicht (lacht).

Seite 1 von 2 Artikel auf einer Seite lesen

0 Kommentare

Neuester Kommentar