Sport : Das Ziel der Deutschen ist das Ziel

-

will angreifen. „Ich bin keiner, der da rumrutschen mag“, sagte der 20Jährige vor dem Slalom , dem letzten Einzelwettbewerb bei den alpinen Ski-Weltmeisterschaften am Samstag (10 Uhr und 13 Uhr, live ZDF/ Eurosport) in Bormio. Allerdings sind die Chancen auf eine Medaille für den jüngsten Starter des Deutschen Ski-Verbandes (DSV) nach den bisherigen Saisonleistungen eher gering: Fünfmal ist er im Slalom-Weltcup bereits ausgefallen. „Ich habe viel trainiert. Um die Ausfälle zu kompensieren, muss man viel trainieren und dabei ins Ziel kommen“, sagte Neureuther.

Auf keinen Fall ins Ziel kommen wird Alois Vogl . Für den Sieger von Wengen wäre ein Einsatz wegen

seiner Augenentzündung zu risikoreich. „Er sieht nur sehr eingeschränkt, da kann man keinen Slalom fahren. Die Gesundheit geht vor“, sagte Techniktrainer Sepp Hanser. Statt Vogl kommt Andreas Ertl zum Einsatz. Der 29-Jährige hatte sich eigentlich auf Riesenslalom und Super-G konzentriert. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben