• DAS SPIEL MEINES LEBENS: LARS LEESE: 22.11.1997, FC Liverpool – FC Barnsley 0:1 Lars Leese, 43, Trainer

DAS SPIEL MEINES LEBENS: LARS LEESE : 22.11.1997, FC Liverpool – FC Barnsley 0:1 Lars Leese, 43, Trainer

Foto: picture alliance / augenklick/fi

Aufgezeichnet von Benjamin Apitius.

Ohne je ein Bundesligaspiel bestritten zu haben, bin ich quasi als Amateur in die englische Premier League gewechselt. Eines meiner ersten Spiele im Tor des FC Barnsley bestritt ich gegen den FC Liverpool an der Anfield Road – für mich seit meiner Kindheit ein Fußballtempel mit allergrößter Strahlkraft. Ich erinnere mich noch, wie wir vor dem Anpfiff in der Kabine saßen, hochkonzentriert. Und mit einem Mal hörten wir die Fans draußen singen: „You’ll never walk alone.“ Dann standen wir in dem Spielertunnel, 1,50 m breit, 30 m lang, Schulter an Schulter mit Spielern wie Steve McManaman, Michael Owen und Karl-Heinz Riedle. Und mit jedem Schritt wurde der Gesang lauter und lauter. Bis man auf dem Rasen stand, hatte sich die dröhnende Kulisse zu einem ohrenbetäubenden Chor gesteigert. Ich hatte weiche Knie, das gebe ich zu. Als Tabellenletzter standen wir gegen diese Spitzenmannschaft von der ersten Minute an unter Dauerbeschuss. Für mich als Torhüter war das natürlich fabelhaft. Mit viel Glück und großem Geschick konnte ich jeden Ball abwehren, und als dann noch unser Stürmer angeschossen wurde und der Ball ins Liverpooler Tor kullerte, konnten wir die Sensation bereits riechen. Und tatsächlich – mit Mann und Maus retteten wir den knappen Vorsprung über die Zeit. Schlusspfiff. Ich drehte mich um und sah als Erstes, wie sich die Zuschauer von ihren Sitzen erhoben und applaudierten. Unser Einsatz und unsere Gegenwehr hatte ihnen imponiert. In den Zeitungen habe ich anschließend Bestnoten bekommen und wurde in die Elf des Spieltages gewählt. Jeden einzelnen Zeitungsschnipsel habe ich aufgehoben. Natürlich habe ich pro Zeitungsladen nur ein Exemplar gekauft, alles andere wäre mir viel zu peinlich gewesen. Und wenn ich mir heute die Fotos anschaue, wie ich da ausgelassen tanze auf dem Rasen an der Anfield Road, dann frage ich mich leise: Bin das wirklich ich auf diesen Bildern? Oder war das ein Traum?

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben