Sport : Davenport gewinnt mit Glück

Mauresmo bangt verletzt um Ranglistenplatz eins

-

Filderstadt Lindsay Davenport ist nach ihrem zweiten Turniersieg in Filderstadt nicht mehr weit vom ersten Rang in der Tennis-Weltrangliste entfernt. Dort steht derzeit noch die Französin Amelie Mauresmo, gegen die die 28-jährige Amerikanerin im Endspiel der mit 650 000 Dollar dotierten Veranstaltung im Schwäbischen mit viel Glück gewann. Nach einem 6:2 im ersten Satz und 38 Minuten Spieldauer musste die drei Jahre jüngere Weltranglistenerste nämlich wegen einer Oberschenkelzerrung passen.

Lindsay Davenport sieht nun gute Chancen, „dieses Jahr an der Spitze abzuschließen“. Für Mauresmo endete ihre erste Turnierwoche als Nummer eins mit einer herben Enttäuschung. Mit 4395 Punkten liegt sie nur noch ganz knapp vor Davenport (4380) und muss fürchten, beim Kremlin-Cup in Moskau abgelöst zu werden. Die Frage ist, ob sie dort überhaupt antreten kann.

Wenn die Olympiazweite im Halbfinale nicht die so schlagkräftige US- Open-Siegerin Swetlana Kusnetsowa aus Russland bezwungen hätte, dann wäre Davenport bereits mit dem Endspielerfolg von Filderstadt zum ersten Mal seit dem 13. Januar 2002 wieder Erste in der Weltrangliste geworden. Mauresmo war erst in Filderstadt von der WTA für ihre Spitzenposition, die sie seit dem 13. September innehat, geehrt worden, und sie hat so richtig Geschmack an ihrer neuen Rolle gefunden. „Es ist nicht so wichtig“, wiegelte sie zwar ab, räumte aber auch ein: „Natürlich möchte ich die Nummer eins bleiben.“

Davenport bleibt nicht mehr viel Zeit, Mauresmo abzulösen. „Ich entscheide am Ende der Saison, ob ich weitermache. 2006 ist jedenfalls definitiv Schluss“, sagte sie. Dann will die Kalifornierin mit ihrem Ehemann Jon Leach eine Familie gründen. Wann sie das letzte Mal ihre Schlägertasche packt, will sie nicht verraten. Aber als die Nummer eins in der Welt abzutreten, „das wäre etwas“. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben