Sport : Defensiv zum Sieg

Stuttgart hat Mühe, schlägt aber Bielefeld mit 2:1

-

Stuttgart Kapitän Zvonimir Soldo und Torjäger Cacau haben den VfB Stuttgart im Kampf um die Uefa-Cup-Teilnahme auf Kurs gehalten. Der 37-jährige Kroate mit einem Kopfball kurz nach der Halbzeit und der Brasilianer mit seinem elften Saisontor eine Viertelstunde vor dem Abpfiff erzielten beim mühsamen 2:1 (0:0)-Sieg in der Fußball-Bundesliga gegen Arminia Bielefeld die Treffer für die Schwaben. Vor 28 000 Zuschauern im Daimlerstadion ging damit am Samstag die Serie des Aufsteigers nach fünf Spielen ohne Niederlage zu Ende. Seit der Saison 1981/82 warten die Bielefelder auf ein Erfolgserlebnis in Stuttgart.

Der Stuttgarter Trainer Matthias Sammer setzte auf die Mannschaft, die in Leverkusen 1:1 gespielt hatte, und damit auf eine eher defensive Variante gegen die mit vier Auswärtssiegen in dieser Runde angereisten Bielefelder. So vertrat Martin Stranzl auf der linken Seite erneut den schmerzlich vermissten Nationalspieler Philipp Lahm.

Arminias Trainer Uwe Rapolder bot in Diego León die einzige Spitze auf und nominierte Ervin Skela für den verletzten Ex-Stuttgarter Rüdiger Kauf. Auf dem seit Wochen schwer demolierten Rasen, der bei wärmeren Temperaturen ausgetauscht werden soll, taten sich beide Mannschaften sehr schwer, ein vernünftiges Spiel aufzuziehen. Den Stuttgartern hingegen merkte man die Formkrise an. Schematisch trugen sie ihre Angriffe vor. Doch alles wirkte zu ideenlos, außerdem bewegten sich die VfB-Profis zu wenig. Silvio Meißner mit einem Flachschuss nach Vorlage von Kevin Kuranyi, Christian Tiffert aus spitzem Winkel und Stranzl mit einem Kopfball vergaben die Tormöglichkeiten für die Gastgeber.

Unmittelbar nach Wiederanpfiff erlöste Soldo seine verkrampften Mitspieler und köpfte nach einem Freistoß von Fernando Meira zum 1:0 ein. Nach einer unruhigen Woche mit vielen Wechselgerüchten (Rapolder: „Als wären wir ein Selbstbedienungsladen“) konnte die Arminia nicht glänzen. Auch Nationalspieler Patrick Owomoyela und der südafrikanische Torjäger Delron Buckley, an denen der VfB Interesse angemeldet hat, fielen kaum auf. Als der eingewechselte Roberto Pinto an seiner früheren Wirkungsstätte nach einem Zusammenprall mit Hildebrand liegen blieb, startete der VfB einen Konter: Cacau gelang mit einem Heber das 2:0, nachdem Keeper Matthias Hain weit aus seinem Tor geeilt war. Nur zwei Minuten später kamen die Bielefelder wieder. Boris Zivkovic hatte im Strafraum Massimiliano Porcello gelegt, Boakye verwandelte den Strafstoß zum 2:1. Doch dabei blieb es. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar