Sport : Definitiv Erster

Durch das 5:1 gegen Kassel sichern sich die Eisbären Platz eins

Claus Vetter

Berlin. Das Volk im Sportforum Hohenschönhausen wusste gestern Abend, bei wem es sich vor allem zu bedanken hatte. „Sven Felski!“ – so schallte es von den Rängen der mit 5000 Zuschauern ausverkauften Eishalle. Schließlich war der Eishockey-Stürmer in Diensten der Eisbären im Spiel gegen Kassel für eine Reihe von angenehmen Statistiken mitverantwortlich: Die Eisbären besiegten die Kassel Huskies 5:1 (2:1, 2:0, 1:0) – dank zwei Toren von Felski. Und das bedeutete wiederum, dass die Berliner definitiv als Tabellenerster in die am Mittwoch beginnenden Play- offs gehen werden. Ihr Gegner steht seit gestern auch schon fest: Die Berliner spielen im Viertelfinale gegen die Düsseldorfer EG, den Tabellenachten der Hauptrunde.

So nebenbei ergab der hart erkämpfte und nicht minder verdiente Erfolg der Eisbären auch noch ein paar erfreuliche persönliche Werte für Felski, der eines seiner besten Saisonspiele absolvierte: Sein zweites Tor gegen Kassel war sein 122. Treffer für die Berliner, der 29-Jährige ist somit seit gestern Rekordtorschütze der Eisbären. Die alte Bestmarke hatte sein ehemaliger Teamkollege Chris Govedaris gehalten. Zudem gelang Felski mit dem Tor sein 298. Scorerpunkt – auch das ist Rekord bei den Eisbären, allerdings einer, den sich Felski noch mit Marc Fortier teilen muss.

Die anderen Tore für die Berliner gegen die überforderten Hessen erzielten Rob Shearer, Mark Beaufait und Ricard Persson. Nach dem Erfolg steht für die Eisbären nun am Sonntag noch ein Betriebsausflug zum ERC Ingolstadt auf dem Programm. Trainer Pierre Pagé hat schon angekündigt, dass er einige Spieler im letzten Spiel der Hauptrunde schonen will. Schließlich hat das Ergebnis von Ingolstadt tatsächlich nur statistischen Wert: Richtig ernst wird es für die Berliner erst am Mittwoch, wenn Düsseldorf ins Sportforum kommt.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben