DEL : Eisbären verlieren gegen Krefeld

Als überaus torreich hat sich am Sonntag der 6. Spieltag der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) gestaltet. Die Eisbären aus Berlin verloren in einem dramatischen Spiel 5:7 in eigener Halle gegen die Krefeld Pinguine.

Hamburg/Berlin - Hauptsächlich waren daran die Spitzenteams der DEL beteiligt. Die Adler Mannheim kassierten etwa mit 4:5 (2:1, 1:1, 1:2, 0:1) nach Verlängerung bei den Hamburg Freezers ihre zweite Saisonniederlage und mussten die Tabellenführung an Sinupret Ice Tigers Nürnberg abgeben. Die Tigers setzten sich im bayerischen Duell mit 4:2 (1:0, 2:1, 1:1) bei den Augsburger Panthern durch. Meister Eisbären Berlin musste sich in eigener Halle gar mit 5:7 (1:2, 3:2, 1:3) dem Tabellenletzten Krefeld Pinguine geschlagen geben.

9298 Zuschauer in der Hamburger Color Line Arena sahen zunächst ein Mannheimer Team, das der Anfangsphase den Stempel aufdrückte. Felix Petermann (4.) und Eduard Lewandowsky (4.) holten innerhalb von zwanzig Sekunden einen Zwei-Tore-Vorsprung heraus. Alexander Barta (9.) gelang der Anschlusstreffer. Tomas Martinec (32.) erhöhte jedoch nach dem Seitenwechsel auf 3:1, ehe Christoph Brandner (35.) erneut für die Freezers verkürzen konnte. Im Schlussdrittel war es Christoph Ullmann (51.), der den alten Abstand für die Adler wiederherstellte. Benoit Gratton (52.) und erneut Barta (54.) brachten Hamburg durch einen Doppelschlag den Ausgleich, der die Verlängerung bedeutete. Marc Beaucage stellte dort den Sieg für das Heimteam sicher.

Nürnberg an der Tabellenspitze

In der Arena Nürnberger Versicherung eröffnete Brian Swanson (16.) vor 3305 Zuschauern den Torreigen für die Tigers. Scott King (22.) erhöhte kurz nach der Drittelpause auf 2:0. Zwar gelang Jay Henderson (27.) der Anschluss, aber Christian Laflamme (39.) war kurz vor dem Seitenwechsel zum 3:1 erfolgreich. Nach dem 2:3-Anschlusstreffer (44.) durch Manuel Kofler hofften die Panther noch einmal. Doch Colin Beardsmore (60.) machte den Sieg und die Tabellenführung klar.

Die 4600 Zuschauer im Berliner Wellblechpalast erwarteten von ihrer Mannschaft eigentlich den vierten Sieg. Und Jens Baxmann (8.) brachte die Eisbären auch in Front. Doch Richard Pavlikovsky (9., 15.) drehte das Blatt zunächst zugunsten der Krefelder. Deron Quint (21.) gelang nach dem Seitenwechsel der Ausgleich, den erneut Pavlikosky (24.) mit dem 3:2 beantwortete. Danach zeigte sich der Meister stärker. Sven Felski (28.) und Mark Beaufait (29.) schossen den Titelverteidiger in Front. Aber Ivo Jan (34.) glich noch vor der Drittelpause aus. André Renkel (46.) brachte erneut die Hausherren in Front, allerdings zum letzten Mal. Denn Lynn Loyns (55.), Ted Drury (59.) und Pavlikovsky mit seinem vierten Treffer (60.) stellten den überraschenden Erfolg der Krefelder her.

Haie mit knappem Sieg in Ingolstadt

Ebenfalls eine Heimniederlage einstecken mussten die Kölner Haie. Gegen den ERC Ingolstadt unterlagen sie mit 3:4 (0:1, 2:2, 1:1). Matt Higgins erzielte den Siegtreffer für die Gäste in der Schlussminute.

Neuling Straubing Tigers verlor zu Hause gegen die Düsseldorfer Metro Stars mit 1:2 (0:0, 0:2, 1:1). Auch die Frankfurt Lions mussten sich vor eigenem Publikum den Hannover Scorpions mit 4:6 (1:2, 2:1, 1:3) geschlagen geben. Am Tabellenende gelang es den Füchsen Duisburg nicht, sich Luft zu verschaffen. Die Duisburger verloren im Penaltyschießen gegen die Iserlohn Roosters mit 2:3 (0:0, 1:1, 1:1, 0:1). (tso/ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben