DEL-Eishockey : Eisbären verlieren 1:3 in Hamburg

Bei den Hamburg Freezers kassieren die Eisbären eine 1:3-Niederlage. Einen Grund zur Freude gibt es für die Berliner aber auch noch: Der NHL-Arbeitskampf dauert an, die beiden Stars Daniel Brière und Claude Giroux könnten den Eisbären noch eine Weile erhalten bleiben.

Edgar Wieschendorf

Hamburg - Seit mehr als zwei Jahren hatten die Eisbären Berlin gegen die Hamburg Freezers nicht mehr verloren. Diese bis zum 18. November 2010 zurückreichende Serie endete am Freitagabend: Im 56. Duell beider Teams seit 2002 verloren die Berliner in Hamburg mit 1:3 (1:0, 0:1, 0:2). Eine gute Nachricht für die Eisbären gab es allerdings auch noch: Im Arbeitskampf der nordamerikanischen Eishockey-Profiliga NHL ist kein Ende in Sicht, am Freitag wurden zwei weitere Wochen der Saison sowie das All-Star-Wochenende im Januar abgesagt, der gesamte Spielbetrieb ist nun stark gefährdet. Die beiden NHL-Stars Daniel Brière und Claude Giroux, der sich zurzeit für medizinische Untersuchungen in den USA aufhält, könnten dem Deutschen Meister also noch eine Weile erhalten bleiben.
Brière konnte gegen die Freezers allerdings nicht so sehr glänzen wie zumeist in den vergangenen Wochen. Von Beginn an entwickelte sich eine temporeiche und spannende Partie, beide Teams präsentierten sich gleich stark. Zwei Sekunden vor der ersten Drittelpause erzielte Mark Katic im Powerplay die insgesamt nicht unverdiente 1:0-Führung für die Berliner. In der Folgezeit gab es ein hartes Ringen um die Punkte. In der 36. Minute musste Eisbären-Kapitän Andre Rankel wegen Beschimpfung von Offiziellen für zehn Minuten den Innenraum der Hamburger Arena verlassen. Drei Minuten später erzielte Jerome Flaake mit einem Schlagschuss von der blauen Linie das 1:1. Nicolas Krämmer fabrizierte dann mit einem furiosen Kontertreffer in Unterzahl die 2:1-Führung für die Freezers, Garrett Festerling erhöhte auf 3:1.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben