DEL : Pleite für die Eisbären

Die Eisbären haben im Kampf um einen Play-off-Platz einen Rückschlag erlitten. Der Titelverteidiger unterlag trotz zweimaliger Führung den Frankfurter Lions.

Berlin - Die Eisbären haben gegen die Lions erneut eine Niederlage einstecken müssen. Die Frankfurter konnten sich auf eigenem Eis mit einem knappen 4:3 gegen den Meister durchsetzen, die Berliner müssen sich fünf Spieltage vor Vorrunden-Ende wohl mit den Qualifikationsspielen anfreunden. Die Treffer für die Gastgeber erzielten vor 7000 Fans Michal Hackert, Sebastian Osterlohn, Petr Macholda und Steve Kelly, nachdem die Eisbären durch Cole Jarrett und Andrew Roach zwei Mal in Führung gegangen waren. Der 3:4-Anschluss von Patrick Jarrett kam für den Titelverteidiger zu spät.

DEL-Rekordmeister Adler Mannheim hat im Spitzenspiel der Deutschen Eishockey-Liga die 100 Punkte voll gemacht und marschiert als ungefährdeter Tabellenführer Richtung Play-offs. Nach zwei Niederlagen kämpften sich die Adler gegen den Zweiten ERC Ingolstadt mit 4:2 zurück auf die Erfolgsspur. Vor 13.600 Zuschauern in der ausverkauften SAP-Arena markierten Felix Pertermann, Nathan Robinson, Francois Bouchard und Pascale Trepanier die Mannheimer Treffer.

DEG bezwingt die Haie

Die DEG Metro Stars haben das spannende 174. Rhein-Derby gegen die Kölner Hai mit 1:0 für sich entschieden und bauten damit ihren Vorsprung in der Deutschen Eishockey-Liga gegenüber dem Erzrivalen aus. Düsseldorf hat nach 47 Spielen 88 Punkte auf dem Konto, Köln bleibt Fünfter bei 81 Zählern.

Im spannenden Rennen um Tabellenplatz sechs, der nach Ende der Vorrunde noch den direkten Einzug in die Play-offs garantiert, haben Frankfurt und Hannover wertvolle Zähler eingesammelt. Dagegen unterlagen die Hamburg Freezers (75) in Iserlohn mit 3:6 und mussten den sechsten Rang an Frankfurt (77) abgeben. Hannover steht als Achter wie Hamburg bei 75 Punkten. Die Scorpions siegten nach einer spannenden Schlussphase mit 5:3 in Nürnberg, 45 Sekunden vor dem Ende machte Eric Schneider für die Gäste alles klar. Hamburg kam im zweiten Drittel auf die Verliererstraße, ein Doppelschlag von Brad Purdie besiegelte den Sieg der Roosters. (tso/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar