Sport : Dem neuen Trainer den Einstand verdorben

Ein neuer Trainer bürgt nicht automatisch für Erfolg. Beim ehemaligen Erstligisten Eintracht Frankfurt hat Interimscoach Armin Kraaz bei seinem Einstand nur einen Teilerfolg feiern können. Die Eintracht sah am Sonntag beim 2:2 gegen den 1. FC Union in der Zweiten Fußball-Bundesliga fast wie die Siegerin aus. Doch die Berliner schlugen zurück und setzten damit ihre Erfolgsserie fort. Der Nachfolger von Martin Andermatt, der am vergangenen Freitag entlassen worden war, war ein wenig enttäuscht: "Da war heute mehr drin." Für die Überraschung des 26. Spieltages sorgte Schlusslicht 1. FC Saarbrücken mit dem 2:1 über Alemannia Aachen. LR Ahlen dämpfte beim 2:1 über Rot-Weiß Oberhausen die Hoffnungen auf den Klassenverbleib beim Verein aus dem Revier.

Zum Thema Bundesliga aktuell: Ergebnisse und Tabellen
Bundesliga-Tippspiel: Das interaktive Fußball-Toto von meinberlin.de Im heimischen Frankfurter Waldstadion zeigte die Eintracht eine gute kämpferische Leistung, doch der 2:1-Vorsprung konnte vor 13 000 Zuschauern nach Treffern von Pawel Kryszalowicz und Rolf-Christel Guie-Mien nicht gehalten werden. Die Berliner Steffen Menze und Bozidar Djurkovic schafften den verdienten Ausgleich. In der Schlussminute sah der Frankfurter Alexander Schur nach einer Notbremse die Rote Karte. Der 1. FC Union darf nach dem Punktgewinn in Frankfurt weiterhin vom Aufstieg träumen.

Hannover 96 ist schon viel weiter. Mit großen Schritten eilt das Team von Trainer Ralf Rangnick nach 13 Jahren Abwesenheit der Rückkehr ins Fußball-Oberhaus entgegen. Hannover hat nach dem 3:1 beim SV Babelsberg 03 insgesamt 58 Punkte auf dem Konto und neun sowie zehn Zähler Vorsprung auf die Verfolger FSV Mainz 05 (49 Punkte) und der SpVgg Greuther Fürth (48). Während sich die Mainzer mit dem 0:2 beim SSV Reutlingen vielleicht einen folgenschweren Ausrutscher leisteten, stehen sich mit Arminia Bielefeld (46) und der SpVgg Greuther Fürth am Montag zwei weitere Aufstiegskandidaten im Schlagerspiel der Zweiten Liga gegenüber.

Bei Hannover 96 läuft alles nach Plan. In Babelsberg ließ die Mannschaft nichts anbrennen. Jan Simak entzückte die mitgereisten Fans mit einem Traumtor nach einem Solo über 60 Meter. "So etwas kann nur der Jan", schwärmte Trainer Ralf Rangnick über den 23 Jahre alten Tschechen. Kollege Jürgen Klopp konnte zur gleichen Zeit beim FSV Mainz 05 nur trauern. Sein Team verlor beim SSV Reutlingen 0:2 und muss nun um einen Aufstiegsplatz mächtig zittern. Der Sieger aus dem Spiel Bielefeld - Fürth zieht auf jeden Fall an den Mainzern vorbei.

Der VfL Bochum hat nach dem 2:1 beim SV Waldhof Mannheim wieder Hoffnung geschöpft. "Wenn wir nach oben schielen wollen, darf es jetzt nur noch Siege geben", forderte Dariusz Wosz. Der ehemaliger Herthaner und ehemalige Nationalspieler markierte in Mannheim den Siegtreffer für seine Mannschaft. Aufsteiger FC Schweinfurt 05 überraschte durch das 3:1 über Bundesliga-Absteiger SpVgg Unterhaching, während der MSV Duisburg durch das 2:0 über den Karlsruher SC sich im Mittelfeld endgültig fest setzte. Das Team von Trainer Pierre Littbarski hat sich nach einem äußerst schwachen Saisonstart gefangen. Doch für höhere Ziele ist es wohl jetzt zu spät. Mit 50 000 Zuschauern hatte der 26. Spieltag einen schwachen Besuch. Die Zahl der Roten Karten erhöhte sich auf 29.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben