Demonstration : Gewalttätiger Olympia-Protest

Mehr als 200 Demonstranten sind am ersten Wettkampf-Tag durch die Innenstadt von Vancouver gezogen, bewarfen Polizisten mit Gegenständen und zerstörten die Schaufensterscheibe eines Geschäftes.

Die Polizei nahm mehrere der schwarz gekleideten und maskierten jungen Leute fest. Der Protestmarsch war vom Olympics Resistance Network organisiert worden, einem Sammelbecken von Olympia-Gegnern, die sich hauptsächlich gegen die hohen Ausgaben für die Spiele wenden. In einem Aufruf des „Netzwerkes“ zur Demonstration hieß es, es solle gegen den „Kapitalismus“ protestiert und das „Business as usual“ am ersten Wettkampf-Tag gezielt gestört werden.

Augenzeugen sprachen von „ziemlich drastischen Szenen“. Die Demonstranten hätten Autos und Busse demoliert und mit Farbe besprüht sowie Kästen aus Metall in die Schaufensterscheibe des Geschäftes geworfen, in dem olympische Souvenirs verkauft werden. „Es war abscheulich“, sagte ein Anwohner. Vancouver sei stolz auf die Spiele und freue sich, „und dann gibt es diese Leute, die alles ruinieren wollen“. (dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben