Sport : Den Sieg verschenkt

Bayer Leverkusen unterliegt dem FC Barcelona mit 1:2

Erik Eggers

Leverkusen. Fußballer gelten als besonders abergläubische Menschen, und wenn das auch für die Spieler von Bayer Leverkusen zutrifft, dann können sie die Zwischenrunde der Champions League recht entspannt angehen. Wann immer der Klub im Europapokal gegen den spanischen Renommierklub FC Barcelona antreten musste – immer erreichte Bayer mindestens das Finale. Das war 1988 so, als Leverkusen sogar den Uefa-Cup gewann, das war auch in der vorigen Saison so. Gestern hieß der Gegner in der ausverkauften Bayarena wieder Barcelona. Was soll da schon passieren?

Es mag vermessen klingen, den Leverkusenern, die in der Bundesliga bisher so durchwachsen gespielt haben, den Einzug ins Champions-League-Finale zuzutrauen. Aber in der vergangenen Saison war das nicht anders. Und dann steigerte sich die Mannschaft von Aufgabe zu Aufgabe. Gestern Abend sah es zeitweise ein bisschen so aus wie im vergangenen Jahr. Aber dann siegte doch Barça, das damit als einzige Mannschaft alle sieben Champions-League- Spiele gewonnen hat. 2:1 hieß es am Ende für die Spanier, obwohl Bayer lange Zeit mit größerer Leidenschaft gespielt hatte.

Die Katalanen wirkten vor allem in der ersten Hälfte viel zu lethargisch. Ihr Trainer van Gaal hatte eine sehr defensive Aufstellung gewählt, und so dauerte es eine halbe Stunde, bis die Spanier ihre erste Torchance hatten. Yildiray Bastürk musste bei einem Kopfball von Fernando auf der Linie klären. Es war bezeichnend: Bastürk, trotz Kniebeschwerden dabei, war Bayers bester Mann, er half in der Abwehr und lenkte das Mittelfeldspiel. Den Führungstreffer allerdings erzielte Dimitar Berbatow mit einem Kopfball nach einer Ecke kurz vor der Pause. „Besser kann’s nicht laufen“, sagte der verletzte Zoltan Sebescen auf der Tribüne.

Schlechter schon. Nach der Pause brachte van Gaal die argentinischen Offensivkräfte Riquelme und Saviola, und nicht mal drei Minuten später gelang Saviola das 1:1 – nach Vorarbeit von Riquelme und dank freundlicher Hilfe ihres Landsmannes Diego Placente, der den Ball im Mittelfeld verloren hatte. Bayers Abwehrspieler schien vollends zur traurigen Gestalt zu werden, als er zehn Minuten später Kluivert im Strafraum foulte und Schiedsrichter Vassaras Elfmeter gab. Riquelme schoss den Strafstoß so, dass Torhüter Jörg Butt den Ball halten konnte. Doch Bayer stellte sich auch in der Folge nicht sehr geschickt an. Das Spiel war fast vorüber, als der eingewechselte Overmars mit einem Konter das 2:1 erzielten. Für Barça war es der erste Sieg in Deutschland seit 16 Jahren.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben