Sport : Den Trend gewendet SCC-Volleyballer stürzen

den VfB Friedrichshafen

Karsten Doneck

Berlin - Über Athanasios Panousos hat Michael Warm mal gesagt, er spiele „nicht immer spektakulär, aber sehr effektiv“. Dass der Trainer des Volleyball-Bundesligisten SC Charlottenburg mit dieser Einschätzung nicht falsch liegt, zeigte sich am Samstagabend. 1:2 lag der SCC beim VfB Friedrichshafen zurück, 23:23 stand es im vierten Satz. Die Entscheidung nahte, die 3000 Zuschauer in der Bodenseehalle von Friedrichshafen stimmten sich auf einen 3:1-Sieg ihrer Mannschaft ein. Der Grieche Panousos blieb unbeeindruckt. Gefasst schritt er zum Aufschlag, schlug zwei Asse, der SCC gewann den Satz 25:23 – und schließlich auch den Tie-Break. Mit dem 3:2-Sieg (25:23, 17:25, 23:25, 25:23, 18:16) brachten die Charlottenburger dem Deutschen Meister und Pokalsieger die erste Heimniederlage in der Bundesliga nach zweieinhalb Jahren bei.

Stolz registrierte Michael Warm: „Egal, wen ich eingewechselt habe: Jeder Spieler hat in dem Moment neuen Schwung gebracht.“ Sein Kollege beim VfB, Stelian Moculescu, beklagte hingegen, seine Mannschaft habe „nicht konstant gespielt und zu viele Fehler in der Annahme gemacht“.

Friedrichshafen, die Übermacht im deutschen Volleyball, ist damit als Bundesliga-Tabellenführer abgelöst. Die Spitze übernahm Evivo Düren, das eine Woche zuvor gegen Friedrichshafen sogar 3:0 gewonnen hatte. Der Leistungsabfall der Friedrichshafener hat für Kaweh Niroomand, den SCC-Manager, handfeste Gründe. „Bei denen macht sich jetzt die zusätzliche Belastung durch die Champions League bemerkbar und dass Spieler wie Tischer und Schöps eine sehr harte WM gespielt haben. Da fällt man irgendwann in ein Loch“, sagt er.

Den Sieg des SCC will Niroomand deshalb auch gar nicht zu hoch hängen. Das sei „nur eine kleine Trendwende“, sagt er. Da steckt auch die Furcht dahinter, dass der SCC als Tabellendritter am nächsten Sonntag schon wieder einen Rückschlag erleiden könnte. Dann gastiert in der Sömmeringhalle Evivo Düren, der neue Spitzenreiter.

0 Kommentare

Neuester Kommentar