DER 14. SPIELTAG : Live aus dem Stadion

Die Bundesliga kommentiert von Marcel Reif

Marcel Reif

Aber ja, natürlich sagt Felix Magath, dass dieses Spiel gestern bei Bayern München für ihn ein ganz normales Bundesliga- Spiel war. Aber ja, natürlich war er ohne miese Gefühle angereist, auch ohne Anflug von Rache, und, Gott nein, das Ansinnen, es den Bayern mal so richtig zeigen zu wollen, dass sie einen Fehler gemacht hatten, als sie ihn vor einem Jahr rauswarfen, das lag ihm aber auch so etwas von fern. So reden sie halt, die Trainer, und man darf sicher sein, dass sie anders fühlen. Er ist ja damals nicht freiwillig gegangen und hat Undank empfunden, weil man ihm den zweimaligen Gewinn des Doubles nicht hoch genug angerechnet hatte. Ist ja auch richtig und verständlich, aber, bitte schön, wo ist der gute Felix Magath heute? Und wo sind die Bayern?

Gestern im Spiel bemaß sich die Entfernung zwischen beiden nicht gerade in Lichtjahren, aber dass die Wolfsburger so einen Spielzug zustande bringen, wie den zwischen Ribéry und Altintop, der dann zum 2:0 führte, nein, bei allem Respekt, dafür müssen sie noch lange üben. Unterm Strich war also alles richtig, was die Bayern im Vorjahr gemacht haben, als sie den Umbruch wagten.

Und Magath und seine Wolfsburger? Es ist noch nicht ganz klar, wohin die Reise geht, ja nicht einmal, wohin sie gehen soll. Einerseits haben sie Magath in Wolfsburg mit Allmacht ausgestattet, weil er das so wollte und er sie auch glauben machte, dass damit die Wolfsburger Zukunft beginnt. Die Gegenwart befindet sich allerdings im unteren Mittelfeld, und nun ist Felix Almighty ständig bemüht, all die tollen Erwartungen einzubremsen. Was ein bisschen widersprüchlich ist, wo er doch für den Fortschritt stehen und sorgen sollte. Bislang ist es ihm noch nicht gelungen, den VfL vom Makel eines aufgemotzten Konzernklubs zu befreien. Er ist wohl auch nicht der Typ dazu, diesem Verein ein Image zum Liebhaben zu verleihen. Dereinst haben sie ihn aus München ja weggeschickt, weil kein Spaß mehr zu haben war, nicht in der Mannschaft, nicht auf den Rängen, nirgends. Nun haben sie keinen Spaß in Wolfsburg, und in München Ribéry, was nur ein anderes Wort für Spaß ist. Alles richtig also.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben