DER 30. SPIELTAG : Live aus dem Stadion

Die Bundesliga kommentiert von Marcel Reif

Marcel Reif

Gut, es wird morgen eben noch keine Meisterschaftsfeier bei den Bayern geben. Weil die Schalker und sogar Werder theoretisch und rechnerisch auch noch Meister werden können. Praktisch nicht, weil die beiden theoretisch immer die Chance haben und sie praktisch immer verschludern. Die Bayern haben den Titel ja schon allein deswegen verdient, weil sie nicht eingeschlafen sind in einer erneut mittelmäßigen Bundesliga-Saison. Dabei haben sie doch gegen Ende der Hinrunde alles dafür getan, dass auch mal die anderen ran dürfen, nicht nur sie und zufällige Stuttgarter in der vorigen Saison. Die waren zwischenzeitlich heillos überfordert mit ihrer Rolle als Titelverteidiger. Durchgewinkt, der VfB, nicht ernsthaft ein Konkurrent.

Und die anderen? Werder hat sich in dieser Saison erstmals selbst aus den Augen verloren, hat seine Ruhe und Gelassenheit vergessen, mit der Werder doch immer auch ein Kandidat war. Diesmal nicht. Dass der HSV viel zu hoch gehandelt wurde, das wurde auch gestern wieder deutlich gegen die Schalker. Und die? Was soll man noch sagen zu Schalke, wo alles Potenzial ist, wo sie immer träumen, wo sie aber, selbst wenn sie jetzt noch wollen, einfach zu spät wollen?

Bayern wird Meister sein, heute, nächste Woche, egal. Und zwar erstens, weil sie die beste Mannschaft haben, und zweitens, weil die anderen ihre Schwächephasen und Unkonzentriertheiten nicht nutzen. Und das, fürchte ich, wird so weitergehen. Die Bayern werden sich weiter verstärken, die mögliche Konkurrenz wird vollmundig in die Saison starten und schnell wieder die Kaninchenstellung vor der Schlange einnehmen.

Das Tröstliche? Dass die Bayern, dass Ottmar Hitzfeld, diese für sie ja nicht unturbulente Spielzeit mit allem Anstand, aller Seriosität gemeistert haben. Die Art und Weise, wie Klub und Trainer die Zukunftsplanung und die hohen Ansprüche weggesteckt haben, ist der Sieg der Saison. Ein Triumph über alle Schaumschläger, über alle die, die glauben, Wirbel zu machen sei das Rezept. Hitzfeld hat dergleichen nicht nötig, dafür wird er belohnt werden. Morgen noch nicht, na und?

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben