DER 9. SPIELTAG : Live aus dem Stadion

Die Bundesliga kommentiert von Marcel Reif

Marcel Reif

Es ist wohl heute eher nicht damit zu rechnen, dass sich der 1. FC Nürnberg in München bei den Bayern aus der Krise schießt. Eher wäre der Club wohl gut beraten, es gar nicht erst zu versuchen. Hinfahren, einen kleinen Luxusausflug genießen auf europäischem Format, die zu erwartende Niederlage akzeptieren, und dann wieder heimreisen und sich besinnen auf das, was man ist: Mittelmaß, nicht mal gehobenes und nur als Laune des Schicksals Pokalsieger geworden und, hoppala, Uefa-Cup- Teilnehmer. Das ist ja das Vermaledeite und Armin Veh, der Stuttgarter Trainer, der auch nur durch einen Stolperer des Fußballgotts in ähnliche Höhen geraten ist und Meister sich nennen darf, sagte dieser Tage etwas ebenso Banales wie Kluges: „Junge Menschen erreichen etwas Großes, und dann lassen sie unweigerlich nach.“

Und wenn es nur ein klein wenig Nachlässigkeit ist, die macht den Unterschied aus zur Vorsaison. Und dann stehen die jungen Menschen in ihren Nürnberger und Stuttgarter Trikots auf dem Platz und staunen, dass nichts mehr von leichter Hand geht wie im Vorjahr, sondern alles schwere, mühselige Arbeit ist.

Solche Kausalität ist ja fast lächerlich, aber doch eine Tatsache. Es ist die gleiche Ursachenkette, die die vermeintlich Großen im Pokal nach, sagen wir Burghausen, reisen lässt, wo sie sich quälen, unsagbar quälen, statt 7:0 zu gewinnen. Tausendmal können die Trainer vorher sagen, was gesagt werden muss, es kommt nicht an. So wie Meyer in Nürnberg und Veh in Stuttgart ja auch gebetsmühlenartig versuchen, ihre Höhenflieger wieder in die angemessene Flugbahn zu lenken. Auf dass sie sich dort stabilisieren, um nicht abzustürzen.

Gewiss, sie hätten die Kader verstärken können, müssen, mit Spielern, die den Erfolg nicht per Zufall annehmen, sondern kraft Können. Klar hätte der Meister Ronaldinho holen sollen oder Kaka, aber die hatten gerade keine Zeit. Und wo soll sich Nürnberg bedienen, um den Pokalsieg mittel- und langfristig zu rechtfertigen? Nein, es geht alles nur im Rahmen der Möglichkeiten. Und die waren und sind in Stuttgart nicht, von mir aus noch nicht meisterlich, und in Nürnberg sind sie nicht cupwürdig.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben