Sport : Der Ablösung zuvorgekommen Skisprung-Trainer

Reinhard Heß tritt zurück

-

Erfurt (dpa). Eine glanzvolle Ära geht unrühmlich zu Ende. Unter dem Druck seiner Stars, allen voran Sven Hannawald, tritt Reinhard Heß als Skisprung-Bundestrainer zurück. Der 57-Jährige legt Wert darauf, auf eigene Initiative sein Amt niedergelegt zu haben. „Ich habe diese Entscheidung vergangene Woche getroffen“, sagte der Coach am Sonntag. Der Deutsche Skiverband (DSV) hatte bereits am Sonnabend angekündigt, dass der erfolgreichste Auswahltrainer in der Geschichte der deutschen Skispringer abgelöst und am Mittwoch ein neues Arbeitsfeld für Heß bekannt gegeben werden soll. Der bisherige Kotrainer von Heß, Wolfgang Steiert, soll künftig als Cheftrainer die deutschen Skispringer betreuen.

Nach Meinung von Skisprung-Idol Jens Weißflog ist die Ablösung von Heß ein Fehler: „Die Entscheidung ist falsch. Jeder Fußballtrainer hätte mehr Zeit bekommen.“ Nachdem die deutschen Springer im Februar bei der WM in Val di Fiemme erstmals seit 1993 ohne Medaille die Heimreise antreten mussten, war Heß in die Kritik geraten. Springer Martin Schmitt hatte am Saisonende gesagt: „Ich könnte mir vorstellen, dass Wolfgang Steiert ein guter Bundestrainer wäre.“

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben