Sport : Der Alte ist der Mann des Tages

Eisbär Beaufait trifft beim 4:3 gegen Krefeld dreimal

Claus Vetter

Berlin - Mark Beaufait ist nicht mehr der Jüngste. Dem immerhin schon 38 Jahre alten Stürmer der Eisbären wurde mitunter sogar schon nachgesagt, dass er seine beste Zeit hinter sich habe. Gestern allerdings wurde Beaufait in der O2-World von 13 300 Zuschauern zu Recht gefeiert: Gleich drei Tore steuerte er zu einem wichtigen Sieg der Eisbären bei, mit dem die Berliner ihre Negativserie gegen Krefeld beendeten. Im dritten Saisonspiel gelang ihnen der erste Sieg gegen die Pinguine. Am Ende freuten sich die Eisbären über einen 4:3 (1:1, 0:1, 3:1)-Erfolg.

Zwei Drittel lang zeigten die Berliner, warum Krefeld ihnen nicht liegt: Das Spiel der Pinguine besticht durch Passgenauigkeit, Zweikampfstärke und Ordnung. Allein mit dem Toreschießen gegen lange harmlose Berliner hatten es die Gäste nicht so. Lediglich ein Überzahltor durch Charlie Stephens stand nach knapp 20 Minuten auf ihrer Habenseite. Erst ein kurioses Tor brachte auch die Eisbären ins Spiel: Zunächst scheiterte Sven Felski am herausragenden Krefelder Torwart Scott Langkow, dann traf Nathan Robinson den Pfosten und im dritten Versuch hämmerte Mark Beaufait den Puck ins Tor.

Im Mittelabschnitt übernahmen die Pinguine wieder die Regie und gingen durch Dusan Milo 2:1 in Führung. Der gesperrt zuschauende Eisbären-Stürmer André Rankel sagte in der zweiten Pause: „Bis jetzt haben wir noch gar nicht ins Spiel gefunden.“ Das sollte sich ändern: Florian Busch gelang im Überzahlspiel das 2:2. Endlich schafften es die Berliner, Krefeld unter Druck zu setzen. Die Konsequenz war das 3:2 durch Beaufait. Krefeld resignierte nicht, acht Minuten vor Schluss glich Milo erneut aus. Aber das war noch nicht alles, zwei Minuten vor Schluss wurde Beaufait zum Spieler des Tages: Nach einem Konter spielte der US-Amerikaner den Puck elegant zum 4:3 ins Tor.

Bereits am zweiten Weihnachtstag geht es für die Eisbären weiter, bei den Hamburg Freezers (14.30 Uhr, live auf Premiere).

0 Kommentare

Neuester Kommentar