Sport : Der Ball war bunt – Abschied von „ran“

Was wir vermissen werden

-

die Heldengeschichten – weil jedes Spiel mindestens einen Hauptdarsteller hat; und wenn nicht, hat „ran“ ihn erfunden;

den Reporter Werner Hansch, weil er Sätze sagte wie: „Wer hinten so offen ist, kann nicht ganz dicht sein.“

die Bestätigung, dass jedes Bundesligaspiel großartig ist – sogar eines von Energie Cottbus;

die Bestätigung, dass jedes Bundesligaspiel, das überaschenderweise nicht ganz so großartig ist, immer noch großartige Prominente und Spielerfrauen auf der Haupttribüne zu bieten hat;

die „ran“Datenbank, die uns Auskunft darüber gab, wie viel Kilometer ein Trainer vor seiner Bank hin und her gelaufen ist – in den ersten 27 Spielminuten;

die Standard-Fünf-Minuten-Schaltung zu Leverkusens Manager Reiner Calmund;

die Erkenntnis, dass technischer Schnickschnack auch wirklich funktionieren kann;

junge Moderatoren wie Oliver Welke, die schicke Anzüge tragen und regelmäßig zum Friseur gehen;

die Möglichkeit, während einer Sendung zu kochen, zu duschen und abzuwaschen, ohne ein einziges Spiel zu verpassen;

dass niemand gesagt hat: „Guten Abend, allerseits“.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben