Sport : DER BISLANG GRÖSSTE SKANDAL – DIE FESTINA-AFFÄRE 1998

-

EPO

Das gesamte Mannschaft von Festina wurde 1998 von der Tour de France ausgeschlossen , nachdem im Wagen des Team-Betreuers Willy Voet unter anderem große Mengen Erythropoietin (Epo) gefunden worden waren. Epo ist ein Hormon, das den Sauerstofftransport im Blut verbessert. Je mehr der Körper davon zur Verfügung hat, desto höher ist die Ausdauerleistungsfähigkeit.

RAZZIEN

Die Staatsanwaltschaft führte mehrere Razzien in den Mannschaftshotels durch, bei Festina wurde flächendeckendes Doping nachgewiesen. Dennoch ging die Tourleitung wenig souverän mit dem Thema um, Festina wurde erst nach langem Zögern ausgeschlossen. Nach Polizeiverhören gestanden Laurent Brochard, Laurent Dufaux, Armin Meier und Alex Zülle, gedopt zu haben.

VIRENQUES ROLLE

Der französische Radstar Richard Virenque leugnete zwei Jahre lang seine Verwicklung in die Affäre, ehe er vor Gericht weinend zusammenbrach und Dopingpraktiken zugab. Die Affäre zeigte auf, dass die Testmethoden nicht auf der Höhe der Dopingpraktiken waren, Epo ist erst seit 2000 im Urin nachweisbar. Während des Festina-Skandals zogen sich die spanischen Teams von der Tour zurück, weil sie sich von der Polizei ungerecht behandelt fühlten. Die Tour gewann Marco Pantani , der im Jahr darauf beim Giro d’Italia wegen eines zu hohen Anteils roter Blutkörperchen aus dem Rennen genommen wurde.

BLUTDOPING

Im aktuellen Skandal , der auf den Ermittlungen in Spanien beruht, geht es um Blutdoping , bei dem mit Sauerstoff angereicherte Blutkonserven verabreicht werden, um die Leistung zu steigern. klapp

0 Kommentare

Neuester Kommentar