Sport : Der Champion ist zurück

Brasilien feiert das 3:0 über Weltmeister Spanien als Kampfansage an den Rest der Welt.

von
Zum Abheben. Neymar vollendete eine großartige Passfolge mit seinem Gewaltschuss zum 2:0. Foto: Reuters
Zum Abheben. Neymar vollendete eine großartige Passfolge mit seinem Gewaltschuss zum 2:0. Foto: ReutersFoto: REUTERS

Sie haben getanzt und gefeiert und gesiegt in dieser Nacht von Maracana. Aber am schönsten war der Gesang. 75 000 Brasilianer intonierten die Nationalhymne, und als die Musik vom Band zu Ende war, haben sie einfach weitergesungen, noch eine Strophe, so laut, dass es auch die Demonstranten vor dem Stadion und vielleicht sogar in der Innenstadt hörten. Draußen wurde demonstriert, und drinnen feierte Brasilien eine Party, wie es sie lange nicht gegeben hat bei Fußballspielen in diesem fußballverrückten Land.

Als alles entschieden war und die Menge noch einmal ihre Stimme erhob, da zitterte sogar der sonst so beherrschte Luiz Felipe Scolari vor Erregung. „Das war einmalig“, erzählte der Trainer der Seleçao brasileira und repetierte gleich drei-, viermal den Vers des Volkes, der ihn so angerührt hatte: „O campeao voltou! O campeao voltou!“

Der Champion ist zurück! Und wie! Seit Jahren haben die Brasilianer nicht mehr so schön und klug und erfolgreich gespielt wie am Sonntag. Und so erfolgreich: 3:0 im Finale des Confed-Cups gegen den Welt- und Europameister Spanien. Es war eine Machtdemonstration, eine Kampfansage an den Rest der Welt: Kommt ruhig her zur Weltmeisterschaft im nächsten Jahr! Wir sind bereit! „Brasilien wird wieder Respekt entgegengebracht“, sprach Scolari. „Wir haben unser Land würdig vertreten. Ein schöneres Gefühl kann es für einen Trainer gar nicht geben.“

Nun ist eine Weltmeisterschaft etwas anderes als ein Confed-Cup. Aber 0:3 verliert ein Weltmeister nicht gern. Es war ja auch nicht so, dass die Spanier das Spiel lustlos und mit der zweiten Besetzung weggeschenkt hatten. Trainer Vicente del Bosque hatte aufgeboten, was ihm zur Verfügung steht: Xavi, Iniesta, Torres, Ramos, Piqué und so weiter. Alle waren sie am Sonntag nicht gut genug gegen eine brasilianische Mannschaft, die nach ihrer eher bescheidenen Leistung beim glücklichen Halbfinalsieg über Uruguay im besten Augenblick ihren besten Fußball spielte. Eine neue Generation spielte da vor. Oscar, Fred oder Paulinho, angeführt vom überragenden Solisten Neymar, der selbstverständlich die Wahlen zum besten Spieler des Finales und des gesamten Turniers gewann.

Natürlich hatte Brasilien auch ein bisschen Glück. Zum Beispiel beim frühen Führungstor, der Ball prallte und sprang zu Fred, der ihn im Liegen ins Tor schlug. Der Stürmer Fred steht für einen brasilianischen Stil, der so gar nicht zum Samba-Klischee passt. Fred zaubert nicht, er arbeitet, in der Luft wie am Boden, er ist mehr Athlet denn Ästhet und seine Tore erzielt er so unspektakulär und selbstverständlich wie früher Gerd Müller. Es ist die Balance aus seriösen Spielern wie Fred und Individualisten wie Neymar, die das neue Brasilien so gut und erfolgreich macht.

So ein früher Rückstand behagt den Spanier schon mal deshalb nicht, weil sie so etwas selten erleben. Ihr Spiel basiert auf endlosen Ballstafetten, und ihre Gegner machen entweder den Fehler, dass sie sich einigeln oder dass sie mitspielen wollen. Die Brasilianer wählten eine Variante dazwischen. Mit recht tief stehender Viererkette, geradezu perfekt funktionierte das Umschaltspiel, vor allem über Oscar, der immer wieder Fred und Neymar in Szene setzte. Besonders schön war das beim zweiten Tor zu sehen, nach einer großartigen Passfolge, an deren Anfang Oscar stand und am Ende Neymars Gewaltschuss unter die Latte des Tores.

Und doch konnte der Jubel nicht das Rattern der Helikopter übertönen, vor dem Stadion und in der Stadtmitte, wo am Sonntag wieder für ein neues Brasilien auch jenseits des Fußballs demonstriert wurde. Fragen dazu beantworten sie in der Nationalmannschaft nicht mehr so gern wie vor einer Woche. „Wir haben für unser Land und unsere Landsleute gespielt. Was da draußen los ist, weiß ich nicht“, sagte Neymar, und sein Trainer Scolari fuhr einen englischen Reporter an: „Schauen Sie lieber nach, was in Ihrem Land passiert, bevor Sie mein Land beleidigen!“

Vicente des Bosque ist gefragt worden, ob nicht vielleicht ein bisschen Tränengas auf den Rasen geweht wäre und seine Spieler beeinträchtigt hätte. „Nein, davon habe ich nichts bemerkt, und wir suchen auch nicht nach solchen Entschuldigungen“, sprach der spanische Trainer. „Heute war Brasilien einfach besser, und wir wussten ja, dass wir nicht unbesiegbar sind. Aber das war nur ein Spiel und nicht das Ende unseres Fußballs.“

Es war ein Abend des Missvergnügens für ihn, mit noch einem weiteren Gegentor von Fred, dann verschoss Sergio Ramos auch noch einen Elfmeter. Und dann war da noch die Sache mit Shakira.

Die Popsängerin Shakira hat mit Fußball nicht viel am Mikrofon, aber sie ist die Freundin des Spaniers Gerard Piqué, sie hat ihm bei diesem Turnier öffentlichkeitswirksam die Daumen gedrückt. Nun aber musste sie mitansehen, wie Piqué, der doch mal zu den besten Verteidigern der Welt gehörte, wie ja auch Spanien mal die beste Mannschaft der Welt war, Neymar aus vollem Lauf umtrat, wofür er völlig zu Recht die Rote Karte sah. Zu seinem Abgang skandierten die Zuschauer so laut, wie sie vorher das Comebacks ihrer Champions gefeiert hatten: „Shakira! Shakira!“

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben