Sport : Der deutsche Rosenkavalier

Benedikt Voigt

Im Deutschen Haus von Sestriere ist ein Wettstreit um den Titel als bestes Paar entbrannt. Für Waldemar Hartmann und Harald Schmidt standen zunächst die Chancen nicht schlecht, sie hatten am Sonntag in ihrer Fernsehshow „Waldi und Harry“ vorgelegt. Was sich liebt, das neckt sich, und so ist wohl auch Hartmanns Spruch vom Sonntag zu verstehen. „Sag’ du doch auch mal was, Harry“, klagte der Sportreporter in der Livesendung, „schiebst hier die Mörderkohle ein und sagst nichts.“ Doch seit 14. Februar liegen sie nur noch auf Platz zwei. Seitdem gibt es einen klaren Favoriten auf den Titel: Rosi Mittermaier und Christian Neureuther.

Das prominenteste Paar des deutschen Skisports genoss gerade das Buffet im Deutschen Haus, als sich eine Frau an Christian Neureuther heranschlich. Während Rosi Mittermaier sich mit einem Tischnachbarn unterhielt, bemerkte sie nicht, wie die Frau ihrem Ehemann etwas ins Ohr flüsterte – und ihm eine Rose überreichte. Christian Neureuther strahlte. Er versteckte die Blume unter dem Tisch. „Das mach ich vielleicht draußen“, sagte er leise zu der Frau, die er offenbar gut kannte. Dann stand er mit der Rose auf, ging kurz weg und überlegte es sich anders. Er tippte seiner Frau an die Schulter und sagte: „Herzlichen Glückwunsch zum Valentinstag.“ Und überreichte Rosi die Rose. „Danke“, sagte sie strahlend und küsste ihren Ehemann. „Oh“, riefen die Umherstehenden, und Markus Wasmeier sprang auf und sagte: „Wartet, wartet, das muss ich fotografieren.“ Er holte seine Digitalkamera aus der Tasche, und ließ die Szene noch einmal nachstellen: Glückwunsch, Rose, Kuss. „Wir küssen uns sonst nie“, rief Neureuther lachend, doch es war längst zu spät. Alle hatten den Eindruck, ein glückliches und frisch verliebtes Paar gesehen zu haben. Nach 25 Jahren Ehe. Das müssen Waldi und Harry erst einmal nachmachen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben