Sport : "Der FC Bayern hat auch nicht nur Höhen"

Alba hat beim 71:100 am Mittwoch in Treviso ein De

Henrik Rödl ist Albas Kapitän und muss sich die schlechten Spiele seines Teams derzeit verletzt von der Bank aus anschauen.

Alba hat beim 71:100 am Mittwoch in Treviso ein Debakel erlebt und ist aus der Euroleague ausgeschieden. Nun gab es auch noch eine Heimniederlage gegen Würzburg, ein Durchschnittsteam. Ist Alba am Ende?

In Treviso war ich nicht dabei, da haben wir in der ersten Halbzeit alles probiert, dann ist die Mannschaft eingebrochen. Gegen Würzburg hat man schon gesehen, dass die Mannschaft will. Würzburg ist durch zwei Neuzugänge schon eine von den gefährlichen Mannschaften, die man nicht unterschätzen darf. Aber natürlich hätten wir uns gewünscht, dass wir gewinnen.

Sie sind nur noch Tabellenfünfter. Teams wie Köln und Frankfurt sind einfach stärker. Haben Sie den Titel abgeschrieben?

Nein, das tun wir erst, wenn wir wirklich keine Chance mehr haben. In der Meisterschaft hoffen wir, noch ein Wörtchen mitreden zu können, da sind wir eine von fünf Mannschaften, die den Titel holen können. Und im Pokal stehen wir im Achtelfinale und haben noch gute Chancen.

Alba war in den letzten fünf Jahren fünfmal Meister. Ein Großteil der Mannschaft spielt seit Jahren zusammen. Seid Ihr satt?

Die Saison ist doch noch lange nicht vorbei. Die Play-offs stehen schließlich noch aus. In der Fußballbundesliga wäre es in so einer Situation natürlich schwer, noch Meister zu werden, aber im Basketball ist das anders.

Weil es in den Play-offs wieder bei null losgeht. Trotzdem: Was ist mit Alba los?

Auch wenn es keiner mehr hören kann: Wir haben seit Saisonbeginn ein Problem mit vielen Verletzten. Wenn man viele Spieler hat, die nicht fit sind, wird es natürlich schwer bei der erstarkten Konkurrenz, die es in der Bundesliga in dieser Saison gibt. Und es war einfach nicht zu erwarten, dass wir wie in der vergangenen Saison nur eine einzige Niederlage einstecken.

Jetzt sind es schon fünf Niederlagen in der Bundesliga, davon drei in eigener Halle. Immer wieder wird auf die Verletzten verwiesen - das hört sich doch sehr nach Ausrede an.

Wenn einer nicht atmen kann wie Derrick Phelps vor seiner Polypenoperation, dann kann er nicht atmen. Das ist ein objektiver Grund. Wenn er wieder fit ist, zählt das natürlich nicht mehr. Aber natürlich sollte ein Team wie Alba Berlin den einen oder anderen Verletzten kompensieren können.

Was muss also passieren?

Jeder Spieler muss selber versuchen, seinen Kopf freizukriegen. Auch von oben gibt es da Direktiven, aber wie genau das funktioniert, darüber kann ich jetzt kein Referat halten.

Verspielt Alba sein Ansehen?

Jede gute Mannschaft muss Höhen und Tiefen durchmachen. Der FC Bayern hat auch nicht nur Höhen. Ich will hier noch kein Fazit für Alba ziehen, es gibt Saisonhälften, die gut und solche, die schlecht laufen. Die Stärke eines Teams und eines Vereins zeigt sich darin, wie man sich da wieder rauszieht. Ein Image wird nicht in einem Jahr aufgebaut. Deshalb mache ich mir da keine Gedanken.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben