• Der Fußball-Weltverband unter Joseph Blatter: Was macht der Korruptionsskandal mit der Fifa?

Der Fußball-Weltverband unter Joseph Blatter : Was macht der Korruptionsskandal mit der Fifa?

Zwei Tage vor der Präsidentenwahl erlebt der Fußball-Weltverband einen seiner größten Korruptionskandale. Sieben Spitzenmanager wurden festgenommen, sieben weitere sind angeklagt. Fifa-Chef Joseph Blatter lässt sich nichts anmerken. Doch auch für ihn steht viel auf dem Spiel. Die wichtigsten Fragen und Antworten

von , , und
Festnahmen, Anklagen, neue Vorwürfe: Die Fifa gerät immer wieder unter Druck. Diesmal wird es ernst.
Festnahmen, Anklagen, neue Vorwürfe: Die Fifa gerät immer wieder unter Druck. Diesmal wird es ernst.Foto: AFP

Der Tag begann friedlich. Im Hotel Baur au Lac am Ufer des Zürichsees schliefen viele Funktionäre des Fußball-Weltverbandes Fifa noch, als gegen sechs Uhr früh ein Dutzend Männer die Lobby betrat. Es waren Zivilbeamte der Züricher Polizei, die an der Rezeption nach Zimmernummern fragten und treppauf gingen. Sie kamen zurück mit sieben Spitzenfunktionären aus Süd- und Mittelamerika, ohne Widerstand, ohne Handschellen, aber festgenommen im Auftrag der US-Justiz, die ihnen Betrug, Erpressung und Geldwäsche vorwirft. Einer durfte noch sein Gepäck mit Fifa-Logos mitnehmen und verschwand durch einen Seiteneingang in einem bereitstehenden Auto zum Verhör.
Die meisten Fifa-Mitglieder, die zum Wahlkongress gekommen waren, weckte die Meldung, dass sieben ihrer höchsten Funktionäre in Auslieferungshaft sitzen und das FBI gegen sieben weitere Verdächtige ermittelt. Und dann standen plötzlich auch noch Schweizer Bundesanwälte vor der Tür. Sie forderten am Hauptsitz der Fifa, hoch oben auf dem Zürichberg, die Herausgabe von Akten. Die einheimischen Behörden hatten parallel ein Strafverfahren gegen unbekannt eingeleitet, um die WM-Vergaben an Russland 2018 und Katar 2022 auf Korruption zu untersuchen. Die Konten mehrerer Funktionäre wurden gesperrt. Und plötzlich ging die Angst um in Zürich. Wen könnte es noch erwischen? Etwa auch den Fifa-Präsidenten? Joseph Blatter hatte sich eigentlich auf eine friedlichen Woche gefreut, an deren Ende am Freitag seine eindeutige Wiederwahl stehen sollte. Nun schien alles anders zu kommen.

Zu unserer Fifa-Themenseite gelangen Sie hier

13 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben