Sport : Der geniale Zug des Peter Leko

NAME

Von Martin Breutigam

Dortmund. Immer noch liest man von einem „klugen Schachzug“, wenn beispielsweise politische Weitsicht veranschaulicht werden soll. Ein abgegriffenes Bild, ein Schablonenwort. Beim Schach hingegen lauern unendlich viele Schablonenzüge, die es zu vermeiden lohnt. Einen wirklich klugen, ja nahezu genialen Schachzug setzte am Samstag der Ungar Peter Leko dem Letten Alexei Schirow vor, als er im Halbfinale des WM-Kandidatenturniers in Dortmund seinen Bauern von f5 nach f4 schob. Für die einen war es ein hässlicher Zug, der ohne Not die eigene Bauernstellung am Königsflügel ruinierte. Für Experten war es indessen ein Genuss, weil Leko den Angriffsläufer Schirows nicht schablonenhaft abtauschte, sondern am Leben ließ, um ihn anschließend hinter dessen Bauernkette verkümmern zu lassen.

„Ja, ich hätte den Läufer wegnehmen können, dann wäre es remis geworden, ich wollte aber das Maximum“, sagte Leko. Nach 47 Zügen war der 22-jährige Hüne tatsächlich mit 1:0 in Führung gegangen, obwohl er die schwarzen Steine führte.

Die Notationen: A. Schirow – P. Leko (Dortmund 2002):

1.e4 c5 2.Sf3 Sc6 3.d4 cxd4 4.Sxd4 Sf6 5.Sc3 e5 (Die Sweschnikow-Variante der sizilianischen Verteidigung.) 6.Sdb5 d6 7.Lg5 a6 8.Sa3 b5 9.Lxf6 gxf6 10.Sd5 f5 11.Ld3 Le6 12.0-0 Lxd5 13.exd5 Se7 14.c3 Lg7 15.Dh5 e4 16.Lc2 0-0 17.Tae1 Dc8 18.Kh1 Tb8 ("Diesen Zug hatte ich vorbereitet“, so Leko nach der Partie. Schirow versank in ein einstündiges Grübeln. Der Turm soll die Idee b5-b4 unterstützen. Weiß würde gerne mit f2-f3 oder ggf. auch g2-g4 seinem Läufer und den Türmen Zugang zum schwarzen König verschaffen.) 19.f3 b4 20.Sb1 (Gewiss hatte Schirow Varianten wie 20.fxe4 bxa3 21.exf5 Txb2 berechnet und festgestellt, dass sich Schwarz verteidigen kann, z.B. 22.f6 Sg6 23.fxg7 Kxg7 24.Lxg6 hxg6 25.Df3 Df5.) 20...bxc3 21.bxc3 Lxc3! (Aus schwarzer Sicht gefährlich wäre 21...Tb2? 22.Lb3, in einigen Fällen könnte der Eindringling mit Dh5-g5-c1 abgeholt werden.)

22.Sxc3 Dxc3 23.fxe4 f4! (Nach diesem Schlüsselzug lautet das Thema: guter Springer gegen schlechter Läufer. Leko will Se7-g6 und später Sg6-e5 folgen lassen, mit völliger Dominanz den dunklen Feldern. Zu gleichen Chancen hätte 23. ..Dxc2 24.Dg5+ Sg6 25.exf5 geführt.) 24.Lb3 Sg6 25.Tc1 Df6 26.Df5 De7! (In Erwartung von Tc1-c6 wird der Bauer d6 vorbeugend geschützt und zugleich auf den Punkt anfälligen e4 gedrückt.) 27.Tc4 a5! (Leko: „Ich spürte, wenn ich ein Turmpaar tausche, können mir seine Türme nicht mehr gefährlich werden.) 28.h3 Tb4 29.Txb4 axb4 30.Ld1 (Hofft auf Lh5xg6.)

30... Ta8 31.Tf2 Da7! (Nun dringen die schwarzen Figuren unaufhaltsam über die dunklen Felder ein.) 32.Tc2 Kg7 33.Kh2 De3 34.Lf3 De1 35.Tc7 Dg3+ 36.Kh1 Se5 37.Lh5 Txa2! (Leko hat berechnet, dass er dem ewigen Schach ausweichen kann und sein Materialvorteil letztlich zum Siege genügt.) 38.Txf7+ Sxf7 39.Dxf7+ Kh6 40.Df6+ Kxh5 41.Df5+ Kh6 42.Df6+ Dg6 43.Dh4+ Kg7.

44. De7+ Df7 45.Dg5+ Kf8 46.Dd8+ De8 47.Df6+ Kg8 (Hier gab Schirow auf. Lekos König wird zur a-Linie flüchten, z.B. 48.Dg5+ Kf7 49.Df5+ Ke7 50.De6+ Kd8 51.Dxd6+ Kc8 52.Dc5+ Kb7 53.Dxb4+ Ka8.) 0:1.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben