Der Kapitän : Herthas Friedrich: "Das war Wahnsinn!"

Nach der Heimpleite gegen Borussia Dortmund: Herthas Kapitän Arne Friedrich über die Gründe der Niederlage und die Gefahren für die Saison.

fried-kopf Foto: dpa
Herthas Kapitän. Arne Friedrich im Zweikampf mit Dortmunds Tamas Hajnal (r.).Foto: dpa

Herr Friedrich, was sagen Sie Ihrer Mannschaft nach so einer Niederlage?



Der Mannschaft kann und will ich heute keinen Vorwurf machen. Wir haben wirklich viel probiert. Das hat man auch gesehen. Doch es gibt eben Tage, an denen man kaum erklären kann, woran es gelegen hat.

Probieren Sie es doch trotzdem mal.

Wir haben das, was uns in den vergangenen Spielen ausgezeichnet hat, überhaupt nicht hinbekommen. Damit meine ich unsere Chancenverwertung. Was wir heute an Großchancen hatten, Wahnsinn!

Und in der Abwehr...

… haben wir ein paar doofe Dinger gekriegt. Aber manchmal ist das eben so. Wichtig ist jetzt, dass wir den Kopf wieder hochnehmen. Der Kopf ist ganz wichtig im Fußball. Wir dürfen uns jetzt keine Negativ-Serie einreden lassen, weil wir zweimal verloren haben. Aufstehen und weitermachen ist das einzig Richtige.

Wie war es denn für Sie persönlich? Erst kurz vor dem Anpfiff hatten Sie sich ja entschieden zu spielen.


Von der Muskulatur her war alles okay. Mit der Sehne hatte ich noch ein paar kleinere Probleme. Die Vorbereitung insgesamt, also von der gesamten Mannschaft, war eigentlich optimal. Deshalb hatte ich auch ein gutes Gefühl für das Spiel. Und trotzdem hat es nicht gereicht. Der Sieg für die Dortmunder war alles in allem aber verdient. Am meisten tun mir eigentlich nach so einem Spiel die Zuschauer Leid.

Aufgezeichnet von Ingo Schmidt-Tychsen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben